Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitsdruck: Junge Beschäftigte klagen über Stress

+
Viele junge Beschäftigte unter 35 klagen über  Belastungen am Arbeitsplatz.

Düsseldorf - Viele Überstunden, schlechte Bezahlung, unsichere Jobs, zunehmender Stress, wenig Freizeit: Viele Deutsche klagen über  Belastungen am Arbeitsplatz. Eine Umfrage zeigt nun sogar, dass die Chinesen mit ihrem Privateben glücklicher sind als die Deutschen.

Bei deutschen Angestellten klappt die Balance zwischen Beruf und Privatleben einer Studie zufolge nicht so gut wie bei ihren Kollegen in vielen anderen Ländern. Die Ergebnisse für Deutschland liegen weit unter dem internationalen Durchschnitt, wie eine Befragung des Bürodienstleisters Regus ergab, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Demnach sind beim Gleichgewicht zwischen Berufsleben und Freizeit Länder wie Mexiko, Brasilien und China Spitze. Deutschland landet abgeschlagen auf Platz 15. Entsprechend niedrig ist hierzulande im internationalen Vergleich auch der Anteil der Menschen, die mit ihrer Freizeit zufrieden sind.

Während in Deutschland nicht einmal die Hälfte der Befragten das Gefühl hat, ausreichend Zeit für sich selbst und die Familie zu haben, sind es in den Niederlanden zwei von drei Angestellten.

Außerdem klagen viele junge Beschäftigte unter 35 über die Belastungen am Arbeitsplatz. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). „Wenn man es wirklich ernst meint mit der Fachkräftesicherung, von der immer die Rede ist, dann darf man die jungen Beschäftigten nicht verheizen“, forderte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock bei der Vorstellung der Ergebnisse ihrer Studie am Donnerstag in Berlin.

Sehrbrock sieht vor allem die Arbeitgeber am Zug, für bessere Bedingungen zu sorgen.

Unter vermehrtem Arbeitsdruck und Burn-Out-Syndromen leiden längst nicht mehr allein Manager: Von diesen fühlen sich zwar 69 Prozent gestresst. Bei Hilfsarbeitern ist die Quote der Studie zufolge mit 67 Prozent aber nur unwesentlich geringer. 78 Prozent der Gestressten gaben an, mindestens einmal im Jahr trotz ernsthafter Erkrankung zur Arbeit gegangen zu sein, fast jeder Zweite (48 Prozent) immerhin zwei oder mehrmals.

Über Stress und Hetze bei der Arbeit beklagten sich hauptsächlich Beschäftigte im Gesundheitsbereich (67 Prozent) und im Baugewerbe (60 Prozent). In dieser Branche leiden auch die meisten Beschäftigten (65 Prozent) unter schwerer körperlicher Arbeit.

Viele junge Beschäftigte sind auch mit ihrer Einkommenssituation unzufrieden. 47 Prozent, also fast die Hälfte, beurteilen sie als negativ, das gilt vor allem für das Viertel der prekär Beschäftigten mit Einkommen unter 1500 Euro im Monat. Lediglich die Hälfte der Befragten ist unbefristet beschäftigt und verdient mehr, nur etwa ein Drittel (37 Prozent) über 2000 Euro.

In Minijobs arbeiten vor allem junge Frauen: jede Zehnte - auch mit Berufsabschluss - hat mangels Alternativen eine solch geringfügige Beschäftigung. Bei den Männern sind es nur vier Prozent. Generell haben sich die Probleme seit der letzten Umfrage laut DGB nicht wesentlich verändert.

dpa

Kommentare