Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

20 000 Tests pro Jahr

Bundesagentur: Tausende Jobsucher zum Drogentest

Bundesagentur Arbeit Drogentest
+
Arbeitsagenturen und Jobcenter bitten pro Jahr rund 20 000 Jobsucher um einen Drogentest.

Nürnberg - Arbeitsagenturen und Jobcenter bitten nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit pro Jahr rund 20 000 Jobsucher um einen Drogentest.

Arbeitsagenturen und Jobcenter bitten nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) pro Jahr rund 20 000 Jobsucher um einen Drogentest. Es gehe dabei allerdings nicht nur um Drogen wie Amphetamin, Cannabis, Kokain und Ecstasy, sondern auch um Alkohol, erläuterte ein Bundesagentur-Sprecher am Mittwoch. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung. Das Blatt hatte berichtet, die Agentur habe derzeit die Beschaffung von 88 000 Drogentest ausgeschrieben.

Arbeitsagenturen und Jobcenter widersprechen

Der Darstellung, die Beschaffung der Tests stehe im Zusammenhang mit einer groß angelegten Drogentest-Aktion der Jobcenter, widersprach der Sprecher allerdings. „Drogentests gibt es bei Arbeitsagenturen und Jobcentern schon seit vielen Jahren“, betonte er. Mit der ausgeschriebene Menge von 88 000 solle der Bedarf für die kommenden vier Jahre gedeckt werden. Grundsätzlich würden nur Jobsucher getestet, bei denen es Zweifel gebe, dass sie drogenfrei sind.

Solche Nachweise verlangten etwa Flughäfen oder Busunternehmen, erläuterte der Sprecher. Grundsätzlich seien solche Drogentests freiwillig, sie erhöhten aber für bestimmte Stellen die Jobchancen der Arbeitslosen.

dpa

Kommentare