Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerichtsurteil

Bekommen Teilnehmer Geld für verschobene Fortbildung zurück?

Verschobene Fortbildung: Geld zurück für Teilnehmer?
+
Wird eine Fortbildung verschoben, bekommen die Teilnehmer unter Umständen ihr Geld zurück.

Viele Fortbildungen wurden coronabedingt verschoben - für Teilnehmer ist dies oft eine indirekte Absage. Was passiert mit der Teilnahmegebühr, wird sie erstattet? Ein Gericht hat darüber entschieden.

Celle/Berlin - Wenn Veranstalter berufsbegleitender Fortbildungen Termine verschieben, ist das ärgerlich. Der stressige Berufsalltag lässt es nicht immer zu, dass Beschäftigte Ausweichtermine wahrnehmen. Wer eine konkrete berufsbegleitende Fortbildungsleistung gebucht hat, kann im Falle einer Verschiebung stornieren und die Teilnahmegebühr zurückverlangen.

Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Celle (Az. 11 U 66/21), auf das der Deutsche Anwaltverein (DAV) hinweist. Das Gericht gab der Klägerin recht, da für den Veranstalter erkennbar gewesen sei, dass die termin- oder fristgerechte Erbringung der Leistung für die Teilnehmerin wesentlich ist. Der Veranstalter musste die Teilnahmegebühr zurückzahlen, entschied das Gericht.

Bei der Anmeldung sei deutlich zu erkennen gewesen, dass die Klägerin weder in der Lage noch dazu bereit sei, das Seminar an beliebigen anderen Terminen zu belegen. Es sei allgemein bekannt, dass Berufstätige, die darüber hinaus fest beschäftigt sind, über ihre Arbeitszeit oftmals nicht beliebig verfügen können. Außerdem seien sie daneben teilweise auch familiär gebunden. dpa