Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreativität ankurbeln

Bei Einfallslosigkeit können eigene Grenzen helfen

Schreibblockade: Wenn Mitarbeitern partout nichts einfällt, können kleine Tricks helfen. Foto: Jens Kalaene
+
Schreibblockade: Wenn Mitarbeitern partout nichts einfällt, können kleine Tricks helfen. Foto: Jens Kalaene

Bei vielen Berufen ist Kreativität gefragt - doch manchmal bleibt das Blatt leer, Ideen wollen sich einfach nicht einstellen. Eine Studie macht nun Hoffnung: Demnach kann das Gehirn schon mit einer einfachen Methode zum Querdenken angeregt werden.

Weinheim (dpa/tmn) - Manchmal brauchen Mitarbeiter einen kreativen Einfall, aber es fällt ihnen partout nichts ein. In dem Fall kann es sinnvoll sein, sich selbst zu beschränken. Das zwingt einen zum Querdenken und fördert die Kreativität.

Die Zeitschrift «Psychologie heute» (Ausgabe Dezember/2016) hat sich genauer mit der Studie einer Forscherin der amerikanischen Rider University beschäftigt. Sie gab Studenten unter anderem die Aufgabe, Grußkarten zu dichten. In einem Durchgang sollten sie bestimmte Wörter wie Frosch oder Hund verwenden, in einem anderen nicht. Danach wurden die gedichteten Zweizeiler hinsichtlich ihrer Kreativität von drei unabhängigen Personen bewertet.

Es zeigte sich, dass die Grußkarten, in denen die Vorgaben umgesetzt wurden, kreativer waren. Die Vorgaben beschränken die Vielzahl der Möglichkeiten, und das führt anscheinend dazu, dass man stärker in die Tiefe denkt.

Studie

Kommentare