Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schutz der Sehkraft

Bei der Arbeit am PC stündlich Übungen für die Augen machen

Tägliche Arbeit am Computer strengt an. Wer seinen Augen keine Entspannung gönnt, riskiert gesundheitliche Probleme. Foto: Inga Kjer
+
Tägliche Arbeit am Computer strengt an. Wer seinen Augen keine Entspannung gönnt, riskiert gesundheitliche Probleme. Foto: Inga Kjer

Viele Menschen verbringen berufsbedingt viel Zeit vor dem Bildschirm. Für die Augen ist das auf die Dauer ungesund, weshalb Experten zur Entspannung raten. Einige Übungen sind besonders hilfreich.

Köln (dpa/tmn) - Arbeiten Berufstätige den ganzen Tag am Computer, sollten sie ihren Augen stündlich eine kurze Pause zur Entspannung gönnen. Denn die Bildschirmarbeit strengt sie sehr an, sagt Regine Gralla-Züge vom Tüv Rheinland.

Die Anstrengung macht sich etwa dadurch bemerkbar, dass Beschäftigte trockene oder brennende Augen bekommen oder in der Folge sogar Kopfschmerzen haben. Langfristig könne intensive Bildschirmarbeit auch die Sehkraft senken.

Die Expertin empfiehlt, stündlich folgende Übung zu machen: Man stützt die Ellbogen auf dem Schreibtisch ab und verdeckt mit gewölbten Handflächen die Augen. Wichtig ist, dabei nicht unmittelbar von einer Lampe angestrahlt zu werden. Dann schließen Beschäftigte die Augen und konzentrieren sich ein paar Momente auf die schwarze Fläche, die sie nun wahrnehmen. Viele sehen zuerst noch Farben, sagt Gralla-Züge. Je entspannter man sei, desto tiefer werde das Schwarz, dass man wahrnimmt. Gut ist auch, den Blick immer wieder vom Bildschirm abzuwenden und ihn schweifen zu lassen.

Kommentare