Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausdrucken entfällt

Bafög lässt sich jetzt bundesweit online beantragen

Ein Bafög-Antrag zur finanziellen Unterstützung des Studiums kann nun in allen Bundesländern online gestellt werden. Foto: Jens Kalaene
+
Ein Bafög-Antrag zur finanziellen Unterstützung des Studiums kann nun in allen Bundesländern online gestellt werden. Foto: Jens Kalaene

Gute Neuigkeiten für alle zukünftigen Bafög-Antragsteller: Alle Formularen können nun in allen Bundesländern online ausgefüllt werden. Jedoch ist dafür ein elektronischer Personalausweis notwendig.

Berlin (dpa/tmn) - Wer künftig Bafög beantragen möchte, kann das nun bundesweit auf elektronischem Weg erledigen. Bisher war das noch nicht in allen Bundesländern möglich. Studierende und Schüler können alle Anträge nun elektronisch ausfüllen und abgeben.

Damit entfällt das bisherige Ausdrucken, Unterschreiben und Verschicken, teilt das Bundesbildungsministerium mit. Wer den Online-Service nutzen möchte, muss sich über den elektronischen Personalausweis identifizieren oder die rechtssichere E-Mail-Variante DE-Mail wählen.

Neben der elektronischen Variante kann der Bafög-Antrag aber auch weiterhin auf klassischem Weg gestellt werden: über Papierformulare, die es beim Amt für Ausbildungsförderung oder dem Studentenwerk gibt, sowie durch Ausfüllen der im Internet bereitgestellten Papiere.

Informationen zum Bafög

Pressemitteilung der BMBF

Kommentare