Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sauberer Abgang

Ausstellungsdatum zum Monatsende bei Arbeitszeugnis ideal

Arbeitszeugnisse lässt man sich am besten zum Monatsende ausstellen. Foto: Jens Büttner
+
Arbeitszeugnisse lässt man sich am besten zum Monatsende ausstellen. Foto: Jens Büttner

Arbeitnehmer lassen sich beim Ausscheiden aus einem Job meist ein Zeugnis ausstellen. Hier kommt es manchmal schon auf Kleinigkeiten an - wer bei der nächsten Bewerbung unangenehme Nachfragen vermeiden will, achtet am besten auf ein Detail.

München (dpa/tmn) - Arbeitnehmer sollten beim Arbeitszeugnis die Bedeutung des Ausstellungsdatums nicht unterschätzen. Liegt es zum Beispiel Wochen oder Monate nach dem Ausscheiden aus der Firma, deutet das auf Schwierigkeiten hin, sagt Karrierecoach Walter Feichtner aus München.

Idealerweise ist es auf das Monatsende oder zumindest auf die Mitte des Monats datiert. Denn krumme Daten können ebenfalls den Eindruck vermitteln, dass es beim Abgang des Mitarbeiters Unregelmäßigkeiten gab.

Kommentare