Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitnehmer sollten mit Kollegen offen über Lohn sprechen

Mit Kollegen über sein Gehalt zu reden, sorgt für mehr Transparenz. Foto: Arno Burgi
+
Mit Kollegen über sein Gehalt zu reden, sorgt für mehr Transparenz. Foto: Arno Burgi

Berlin (dpa/tmn)- Wie viel verdienst du? Diese Frage wird in deutschen Betrieben nur selten gestellt. Viele Arbeitnehmer reden nicht gerne mit ihren Kollegen über ihr Gehalt. Dabei kann Lohntransparenz beim Gehaltspoker wichtig sein.

Über Geld spricht keiner gerne - besonders nicht im Beruf. Doch ohne Lohntransparenz können sich Arbeitnehmer nicht richtig positionieren und wissen nicht, ob sie angemessen für ihre Arbeit entlohnt werden. Darauf weist Henrike von Platen hin. Sie ist Präsidentin des Verbandes Business and Professional Women Germany und Leiterin des Forums zum Equal Pay Day. Wer eine Klausel im Arbeitsvertrag hat, die ihm verbietet mit Kollegen über das Gehalt zu sprechen, kann sie ignorieren. «Verschwiegenheitsklauseln haben seit 2009 keine Gültigkeit mehr», sagt von Platen. Vielen sei das nicht klar.

Arbeitnehmer, die Lohnlücken entdecken, sollten diese bei bevorstehenden Gehaltsverhandlungen ansprechen, rät von Platen. Dabei sei besonders wichtig, nicht zu plump aufzutreten und den Chef erstmal nach dem Grund für den Unterschied zu fragen. Die Lohnlücke sollte außerdem nicht der einzige Grund für die Forderung sein. Die erbrachte Leistung sei immer noch das wichtigste Argument, erläutert sie. Mit dem Wissen um den Gehaltsunterschied können Arbeitnehmer ihre Lohnforderung aber selbstbewusster vertreten und begründen.

Besonders Frauen bekommen oft weniger Geld, obwohl sie die gleiche Arbeit wie Männer leisten. Die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern beträgt aktuell 22 Prozent. Das bedeutet: Um auf das gleiche Gehalt zu kommen, müssen Frauen 80 Tage mehr arbeiten als Männer. Arbeitnehmerinnen sollten deshalb ihre Gehälter mit denen der männlichen Kollegen vergleichen und den Chef nach seinen Bewertungskriterien fragen, erklärt von Platen.

Equal Pay Day (Homepage)

Kommentare