Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitgeber darf übertarifliches Weihnachtsgeld kürzen

Zu Weihnachten Extra-Geld vom Chef: Die Summe wird oft im Tarifvertrag festgelegt. Foto: Andrea Warnecke
+
Zu Weihnachten Extra-Geld vom Chef: Die Summe wird oft im Tarifvertrag festgelegt. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf das im Tarifvertrag festgelegte Weihnachtsgeld. Bekommen sie darüber hinaus noch eine Zusatzzahlung, sollten sie sich darauf nicht verlassen. Übertariflich gezahltes Weihnachtgeld kann gekürzt werden.

Bekommen Arbeitnehmer mehr Weihnachtsgeld als tariflich vorgesehen, sollten sie sich auf die Zusatzzahlung nicht zu sehr verlassen. Der Arbeitgeber kann sie in vielen Fällen leicht kürzen. Darauf weist der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in einer neuen Broschüre zum Thema Weihnachtsgeld hin. Das gilt jedenfalls, wenn der Arbeitgeber das über den Tarifvertrag hinausgehende Weihnachtsgeld unter dem Vorbehalt gezahlt hat, dass er die Zahlung widerrufen kann oder dass es eine freiwillige Leistung ist. Auf das im Tarifvertrag festgelegte Weihnachtsgeld haben Arbeitnehmer aber auf jeden Fall Anspruch.

Etwas anderes gilt für das übertariflich gezahlte Weihnachtsgeld ausnahmsweise nur, wenn sich ein Anspruch darauf aus betrieblicher Übung ergibt. In dem Fall muss es für mindestens drei Jahre gezahlt worden sein, ohne dass der Arbeitgeber einen Vorbehalt ausgesprochen hat.