Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Draußen übernachten

Robust gegen Wind und Wetter: Diese Zelte bestehen den Test

Zelte im Test
+
Zelte im Praxistest

Möchte man unter freiem Himmel übernachten, so ist ein gutes Zelt unerlässlich. Die Einsatzbereiche können da ganz vielfältig sein – von mehrtägigen Wander- oder Radtouren über Campingurlaub bis hin zu Festivals.

Beim Zeltkauf sollte man sich vor allem zwei Fragen stellen: Wie viele Personen sollen darin Platz finden und wie möchte man das Zelt einsetzen? Während erstere Frage leicht zu beantworten ist, sollte man sich bei zweiterem schon genauer informieren, denn je nach Einsatzzweck und -ort empfehlen sich unterschiedliche Bauweisen.

Zu den gängigsten Zelttypen zählen Tunnelzelte, Kuppel- beziehungsweise Igluzelte sowie Wurfzelte, wobei alle Arten ihre Vor- und Nachteile haben. Tunnelzelte bieten aufgrund ihrer steilen Wände viel Platz, sind aber aufgrund dessen auch windanfälliger. Daher sollte man sie sorgfältig verspannen.

Sehr beliebt sind Kuppelzelte, die aus sich kreuzenden Gestängebögen bestehen. Sie stehen auch ohne Heringe prinzipiell stabiler als Tunnelzelte, bieten dabei aber immer noch genug Platz. Außerdem ist die Handhabung aufgrund des geringen Gewichts und des schnellen Aufbaus sehr angenehm.

Aufbau in Rekordzeit: Hier hat das Wurfzelt die Nase vorn

Wer aber beim Aufbau gar keine Nerven verschwenden möchte, sollte auf ein Wurfzelt setzen. Wie der Name schon suggeriert, wirft man das Zelt einfach auf die Wiese – und wie von Zauberhand entfaltet es sich von selbst. Der Nachteil: Die zugehörige Tasche ist recht sperrig und passt nicht in normale Rucksäcke.

Abgesehen von der Bauweise gibt es natürlich viele andere Kriterien, die den Zeltkauf beeinflussen. So besteht ein gutes Zelt aus Innen- und Außenzelt, auch ein Vorzelt kann sehr nützlich sein. Wichtig ist im Übrigen auch das Material: Es soll robust gegenüber Wettereinflüssen sein, denn vor allem Nässe will man natürlich nicht im Zelt haben.

Zelte im Test: Welches ist empfehlenswert?

Das Testportal AllesBeste hat 13 Zelte verschiedener Bauweisen getestet. Als bestes Kuppelzelt hat sich das Vaude Campo 3 herauskristallisiert. Es ist fix aufgebaut, besteht aus robusten Materialien und bietet nicht zuletzt dank zweier Vorzelte mehr als genug Platz.

Unter den Tunnelzelten setzte sich das High Peak Kite 2 durch. Auch hier ist der Aufbau kein Thema, außerdem kann man es dank des geringen Gewichts überall mit hin nehmen. Nicht zuletzt deshalb ist man mit dem Kite 2 sehr flexibel.

Dass Wurfzelte ihre Vorteile nicht nur im unschlagbar schnellen Aufbau haben, zeigt das Quechua 2 Seconds 3 Fresh & Black. Es hält Regen problemlos stand und macht auch beim Platzangebot keine Einsparungen.

Mehr Informationen sowie weitere Empfehlungen finden Sie im Test der besten Zelte bei AllesBeste.

Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands

Hasso Blattner war Mitgründer bei SAP, dem größten deutschen und europäischen Softwarehersteller mit Sitz in Walldorf, Baden-Württemberg. Heute lehrt er als Professor an der Universität Potsdam am Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik. Geschätztes Vermögen: 13, 8 Milliarden Euro.
Hasso Blattner war Mitgründer bei SAP, dem größten deutschen und europäischen Softwarehersteller mit Sitz in Walldorf, Baden-Württemberg. Heute lehrt er als Professor an der Universität Potsdam am Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik. Geschätztes Vermögen: 13, 8 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Uwe Anspach
Heinz-Hermann Thiele war erst juristischer Sachbearbeiter, später dann sogar Chef von Knorr-Bremse. Im selben Jahr übernahm er die Mehrheit am Bremsenspezialisten. Heute ist der 76-Jährige Aufsichtsratsvorsitzender von Vossloh und Knorr-Bremse. Geschätztes Vermögen: 14,3 Milliarden Euro.
Heinz-Hermann Thiele war erst juristischer Sachbearbeiter, später dann sogar Chef von Knorr-Bremse. Im selben Jahr übernahm er die Mehrheit am Bremsenspezialisten. Heute ist der 76-Jährige Aufsichtsratsvorsitzender von Vossloh und Knorr-Bremse. Geschätztes Vermögen: 14,3 Milliarden Euro. © dpa / picture-alliance / Frank_Leonhardt
Fast jeder Handwerker kennt das Logo der Würth-Gruppe: Schließlich ist das Großunternehmen dank Reinhold Würth international bekannt und in 80 Ländern vertreten. Doch der Senior hat sich 2006 aus dem operativen (Schrauben-)Geschäft herausgezogen, ist nun Vorsitzender des Unternehmensbeirats. Geschätztes Vermögen: 14,8 Milliarden Euro.
Fast jeder Handwerker kennt das Logo der Würth-Gruppe: Schließlich ist das Großunternehmen dank Reinhold Würth international bekannt und in 80 Ländern vertreten. Doch der Senior hat sich 2006 aus dem operativen (Schrauben-)Geschäft herausgezogen, ist nun Vorsitzender des Unternehmensbeirats. Geschätztes Vermögen: 14,8 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Matthias Balk
Klaus-Michael Kühne hat wahrlich gut lachen: Der Unternehmer ist der größte Einzelaktionär des Logistikunternehmens Kühne + Nagel International AG, welches sein Großvater 1958 gegründet hat. Zudem ist er Präsident des Verwaltungsrats - und großer HSV-Fan. Geschätztes Vermögen: 16,4 Milliarden Euro.
Klaus-Michael Kühne hat wahrlich gut lachen: Der Unternehmer ist der größte Einzelaktionär des Logistikunternehmens Kühne + Nagel International AG, welches sein Großvater 1958 gegründet hat. Zudem ist er Präsident des Verwaltungsrats - und großer HSV-Fan. Geschätztes Vermögen: 16,4 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance/ Axel Heimken
Hinter dem Logo von Lidl verbirgt sich Dieter Schwarz, Geschäftsführer der Schwarz-Gruppe. Diese gilt als Europas größter Handelskonzern, gehört nicht nur der Discounter, sondern auch die Supermarktkette Kaufland dazu. Geschätztes Vermögen: 21,6 Milliarden Euro.
Hinter dem Logo von Lidl verbirgt sich Dieter Schwarz, Geschäftsführer der Schwarz-Gruppe. Diese gilt als Europas größter Handelskonzern, gehört nicht nur der Discounter, sondern auch die Supermarktkette Kaufland dazu. Geschätztes Vermögen: 21,6 Milliarden Euro. © picture alliance / dpa
Nur einen Platz weiter vorn hat es sich der Geschäftsführer von Lidls größtem Konkurrenten, Aldi, gemacht: Theo Albrecht Jr. Dieser übernahm neben seinen Geschwistern die Leitung der Discounter-Kette. Zudem ist er Miteigentümer von Aldi Nord und dem US-amerikanischen Pendant Trader Joe's. Geschätztes Vermögen: 22,5 Milliarden Euro.
Nur einen Platz weiter vorn hat es sich der Geschäftsführer von Lidls größtem Konkurrenten, Aldi, gemacht: Theo Albrecht Jr. Dieser übernahm neben seinen Geschwistern die Leitung der Discounter-Kette. Zudem ist er Miteigentümer von Aldi Nord und dem US-amerikanischen Pendant Trader Joe's. Geschätztes Vermögen: 22,5 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Steinberg/Z1019 Förster
Zwar hat Stefan Quandt wie seine Schwester Susanne Klatten ein großes Vermögen von seinem Vater geerbt, doch darauf ruht er sich nicht aus. So besitzt er 25,6 Prozent an der BMW Gruppe sowie Anteile an diversen Unternehmen. Außerdem sitzt er im Aufsichtsrat des Automobilherstellers. Geschätztes Vermögen: 23,1 Milliarden Euro.
Zwar hat Stefan Quandt wie seine Schwester Susanne Klatten ein großes Vermögen von seinem Vater geerbt, doch darauf ruht er sich nicht aus. So besitzt er 25,6 Prozent an der BMW Gruppe sowie Anteile an diversen Unternehmen. Außerdem sitzt er im Aufsichtsrat des Automobilherstellers. Geschätztes Vermögen: 23,1 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Arno Burgi
Die Unternehmerin Susanne Klatten gilt als eine der reichsten Frauen Deutschlands. So besitzt sie nicht nur 20,8 an der BMW Gruppe, sondern ist auch aktives Mitglied im Aufsichtsrat sowie stellvertretende Vorsitzende des deutschen Chemiekonzerns Altana AG. Geschätztes Vermögen: 27 Milliarden Euro.
Die Unternehmerin Susanne Klatten gilt als eine der reichsten Frauen Deutschlands. So besitzt sie nicht nur 20,8 an der BMW Gruppe, sondern ist auch aktives Mitglied im Aufsichtsrat sowie stellvertretende Vorsitzende des deutschen Chemiekonzerns Altana AG. Geschätztes Vermögen: 27 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka
Georg Schäffler zählt (so wie seine Mutter Maria-Elisabeth Schäffler) zu den reichsten Deutschen. Der 53-Jährige besitzt Anteile von 80 Prozent an der Schaeffler AG sowie 37 Prozent am Automobilzulieferer Continental AG. Geschätztes Vermögen: 29,3 Milliarden Euro.
Georg Schäffler zählt (so wie seine Mutter Maria-Elisabeth Schäffler) zu den reichsten Deutschen. Der 53-Jährige besitzt Anteile von 80 Prozent an der Schaeffler AG sowie 37 Prozent am Automobilzulieferer Continental AG. Geschätztes Vermögen: 29,3 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Daniel Karmann
Auf die Poleposition haben es die Kinder des Aldi-Mitgründers Karl Albrecht geschafft. Sie haben die Discounter-Kette Aldi Süd von ihrem Vater übernommen und gelten zurzeit als die reichsten Deutschen. Geschätztes Vermögen: 34,2 Milliarden Euro.
Auf die Poleposition haben es die Kinder des Aldi-Mitgründers Karl Albrecht geschafft. Sie haben die Discounter-Kette Aldi Süd von ihrem Vater übernommen und gelten zurzeit als die reichsten Deutschen. Geschätztes Vermögen: 34,2 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Sina Schuldt