Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frage der Verbindung

Schnell und sicher: WLAN-Router im Test

Für eine stabile Internetverbindung braucht es einen guten WLAN-Router
+
Für eine stabile Internetverbindung braucht es einen guten Router.

Ein WLAN-Router ist die Schnittstelle zwischen Zuhause und Internet. Im Optimalfall arbeitet diese Schnittstelle so unauffällig, dass man nichts davon mitbekommt. Sobald aber die Verbindung einmal streikt, während man einen Film streamt, steigt das Interesse an einem guten WLAN-Router.

In den meisten Routern sind heutzutage zwei Frequenzbänder verbaut. Während das eine mit 2,4 gigahertz funkt, deckt das andere einen Frequenzbereich von 5 Gigahertz ab. Der Grund für die Aufteilung liegt darin, dass den Routern immer mehr abverlangt wird - nicht selten sind bei einer Durchschnittsfamilie zehn Geräte und mehr mit dem Router verbunden, die alle mit dem Internet verbunden werden wollen. Um dem Datenstau vorzubeugen wird der Geräte-Andrang - sofern das möglich ist - auf zwei Frequenzen verteilt. Man nennt solche Gerät Dualband Router.

Beim Kauf eines Routers sollte man außerdem darauf achten, wie viele Clients dieser gleichzeitig versorgen kann. Ein 4×4-Router mit MU-MIMO beispielsweise kann bis zu vier 1×1-MU-MIMO-Clients gleichzeitig mit Daten versorgen. Sollte ein Router hingegen ohne MU-MIMO ausgestattet sein, kann er immer nur einen WLAN-Client mit Daten versorgen. Ist geplant, eine größere Fläche mit einer WLAN-Verbindung auszurüsten, sollte man zudem vor der Anschaffung des Routers im Hinterkopf behalten, wie gut sicher dieser an erweitern lässt. Repeater, Mesh-Systeme und Powerline-Sets stehen hier zur Erweiterung zur Verfügung.

WLAN-Router im Test: der Favorit

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 12 Modelle getestet. Testsieger wurde ein WLAN-Router von AVM: die FritzBox 7590. Was die Einrichtung und Benutzerfreundlichkeit des Routers angeht, setzt AVM hier Maßstäbe, selbst Laien werden beim Einrichten des Routers vor keine großen Hürden gestellt. Sollte man trotzdem Hilfe benötigen, steht ein ausführliches Benutzerhandbuch im PDF-Format bereit. Für versierte Nutzer bietet der AVM zudem eine Fülle an Zusatzinformationen.

Dank 4×4-MU-MIMO-WLAN ist der Router auch dazu in der Lage, bis zu vier Clients gleichzeitig mit Daten zu versorgen. Unter Idealbedingungen waren bei der Übertragung satte 900 Megabit pro Sekunde möglich und selbst einige Hindernisse sorgten nicht dafür, dass die Verbindungsleistung dramatisch sank, oder gar abgebrochen wurde. Im Test konnte die FritzBox 7590 mit allem aufwarten, was einen guten WLAN-Router ausmacht: benutzerfreundliche Einrichtung, schnelle Übertragungsleistung hohe Funktionalität und eine durchdachte Ausstattung.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare