Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für mehr Privatsphäre im Internet

Unerkannt surfen: VPN-Provider im Test

Mit VPNs lässt sich beim Surfen im Internet die Privatsphäre schützen.
+
Mit VPNs lässt sich beim Surfen im Internet die Privatsphäre schützen.

Wer sich im Internet bewegt, der wird meist überwacht. Nicht vom Staat, aber von Unternehmen, die aus dem Sammeln von Daten ein prosperierendes Geschäftsfeld entwickelt haben. Mit VPN-Providern kann man den Datenkraken allerdings ein Schnippchen schlagen.

Mit gespeicherten Daten lassen sich Nutzerprofile anlegen, die nicht nur aussagekräftige Profile der eigenen Persönlichkeit darstellen, sondern auch Entscheidungen vorhersagen und Bedürfnisse wecken können. Zwar wechselt die IP-Adresse und damit die Identifikationsmöglichkeit der meisten Privathaushalte täglich - welche IP-Adresse mit welchem Anschluss wann verknüpft war, müssen die Zugangsprovider allerdings speichern. Wie lange dies geschieht, ist eine rechtliche Grauzone und liegt im Ermessen der Festnetz und Mobilfunkprovider, seitdem die Datenschutzgrundverordnung 2017 auf Eis gelegt wurde.

Um dieser Daten-Sammelwut der Konzerne zu umgehen und die eigene Privatsphäre beim Surfen zu schützen, gibt es sogenannte VPN-Provider. Für ein relativ geringes monatliches Entgelt kann man sich so völlig unerkannt im Internet bewegen, ohne Spuren – und damit persönliche Daten zu hinterlassen. Der Vorteil einer derartigen Verschlüsselung beschränkt sich dabei nicht nur auf den Schutz der Privatsphäre, sondern auch der Zugriff auf Streamingdienste wird so erheblich vereinfacht. So kann man im Ausland auf die Mediatheken von ARD und ZDF zugreifen und umgekehrt in Deutschland Netflix-Serien aus anderen Ländern streamen.

Damit auch der Otto-Normal-Nutzer davon profitieren kann, wurde im Test nicht nur die Qualität des VPN-Providers selbst unter die Lupe genommen, sondern auch, wie gut sich dieser im Alltag nutzen ließ.

VPN-Provider im Test: Welcher überzeugt?

AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 7 VPN-Provider getestet. Der Testsieger heißt Hide.Me und gewährt seinen Nutzern Zugriff auf rund 1.800 VPN-Server, welche auf 72 Standorte weltweit verteilt sind. Die Installation des Providers war innerhalb von drei Klicks abgeschlossen und die Anonymisierung der IP-Adresse funktionierte – wie bei allen Testkandidaten - sehr zuverlässig. Durch die übersichtliche Verbindungsübersicht konnte man beim Surfen stets sehen, über welche IP-Adresse und über welches Land man gerade verbunden ist. Weil Hide.Me zehn Verbindungen gleichzeitig erlaubt, ist der Provider auch für Familien interessant.

Zudem ließ sich mit dem Provider aus dem Ausland auf ARD und ZDF zugreifen. Lediglich die Benutzerfreundlichkeit während des Betriebs gehörte nicht zu den besten im Testfeld, hier musste sich Hide.Me gegenüber den Konkurrenten VyprVPN-Clients und Mullvad geschlagen geben.

Mehr Informationen sowie weitere Empfehlungen finden Sie im Test bei AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare