Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Motorisierter Trainingspartner

Fit werden im Wohnzimmer: Vibrationsplatten im Test

Fitness für zu Hause: Vibrationsplatten im Test.
+
Fitness für zu Hause: Vibrationsplatten im Test.

Vibrationsplatten sind vor allem bekannt aus Homeshopping-Kanälen und versprechen, die körperliche Fitness auch ohne langen, schweißtreibenden Sport zu verbessern. Inzwischen sind sie günstiger und kompakter geworden, sodass sie im heimischen Wohnzimmer durchaus ihren Platz finden. Aber was können die Vibrationsplatten wirklich?

Die Versprechungen von angepriesenen Vibrationsplatten sind oft hoch: Mit zehn Minuten auf der Platte erziele man den gleichen Effekt wie mit anderthalb Stunden “normalem” Sport – demgegenüber stehen Kritiker, die jegliche Wirkung anzweifeln. Wie so oft liegt die Wahrheit dazwischen: Nur mit einer Vibrationsplatte wird man nicht alle seine Problemzonen los, aber besser als nur auf der Couch zu sitzen ist es allemal.

Die Vibrationen, die der Motor erzeugt, versetzen den menschlichen Körper in Schwingungen. Dadurch werden Muskeln stimuliert, vor allem in der Tiefenmuskulatur, die man mit herkömmlichem Training nicht ansteuern kann. Steht man etwa auf der Platte, so sind bestimmte Muskelgruppen immer im Einsatz, um Gleichgewicht zu halten.

Vibrationsplatten im Test: Kein Sportersatz, aber sinnvolle Ergänzung

Es ist also durchaus möglich, mit einer Vibrationsplatte Muskeln aufzubauen, oder etwa auch Rücken- oder Gelenkschmerzen zu behandeln. Bei letzterem sollte man allerdings vorab mit einem Arzt besprechen, welche Übungen und Anwendungsweisen dafür wirklich sinnvoll sind.

Aber wie sieht nun ein Vibrationstraining aus? Zunächst muss man natürlich Übungen auswählen. Hier hat durchaus vielfältige Möglichkeiten, von Sit-ups über Kniebeugen und Ausfallschritte bis hin zu Liegestützen.

Um die Intensität des Trainings zu steuern, kann man die Vibrationsfrequenzen verändern. Frequenzen unter 20 Hertz eignen sich vor allem zum Lockern der Muskulatur, erst bei rund 30 Hertz erreicht man die beste neuromuskuläre Aktivierung. Häufig sind feste Programme vorinstalliert, die man mit vorgestellten Beispielübungen kombinieren kann – so hat man gleich einen kleinen Trainingsplan.

Vibrationsplatten im Test: Welche überzeugt?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion zehn Vibrationsplatten getestet. Den Testsieg sicherte sich die Skandika V1 Twin Engine. Wie der Name schon andeutet, arbeiten hier gleich zwei Motoren – trotzdem ist sie im Betrieb erfreulich leise. Zum Training kann man viele vorinstallierte Programme auswählen, die Steuerung funktioniert wahlweise auch per Fernbedienung.

Ebenfalls mit zwei Motoren ausgestattet ist die Sportstech VP300. Auf der recht großen und schweren Platte hat man immer sicheren Halt, trotz allem bleibt der Geräuschpegel aber niedrig. Man darf sich bei der Sportstech auf abwechslungsreiches Training in verschiedenen Intensitäten freuen.

Mehr Informationen sowie weitere Empfehlungen lesen Sie im Vibrationsplatten-Test bei AllesBeste.

Das sind die zehn reichsten Selfmade-Milliardäre Deutschlands

Hasso Blattner war Mitgründer bei SAP, dem größten deutschen und europäischen Softwarehersteller mit Sitz in Walldorf, Baden-Württemberg. Heute lehrt er als Professor an der Universität Potsdam am Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik. Geschätztes Vermögen: 13, 8 Milliarden Euro.
Hasso Blattner war Mitgründer bei SAP, dem größten deutschen und europäischen Softwarehersteller mit Sitz in Walldorf, Baden-Württemberg. Heute lehrt er als Professor an der Universität Potsdam am Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik. Geschätztes Vermögen: 13, 8 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Uwe Anspach
Heinz-Hermann Thiele war erst juristischer Sachbearbeiter, später dann sogar Chef von Knorr-Bremse. Im selben Jahr übernahm er die Mehrheit am Bremsenspezialisten. Heute ist der 76-Jährige Aufsichtsratsvorsitzender von Vossloh und Knorr-Bremse. Geschätztes Vermögen: 14,3 Milliarden Euro.
Heinz-Hermann Thiele war erst juristischer Sachbearbeiter, später dann sogar Chef von Knorr-Bremse. Im selben Jahr übernahm er die Mehrheit am Bremsenspezialisten. Heute ist der 76-Jährige Aufsichtsratsvorsitzender von Vossloh und Knorr-Bremse. Geschätztes Vermögen: 14,3 Milliarden Euro. © dpa / picture-alliance / Frank_Leonhardt
Fast jeder Handwerker kennt das Logo der Würth-Gruppe: Schließlich ist das Großunternehmen dank Reinhold Würth international bekannt und in 80 Ländern vertreten. Doch der Senior hat sich 2006 aus dem operativen (Schrauben-)Geschäft herausgezogen, ist nun Vorsitzender des Unternehmensbeirats. Geschätztes Vermögen: 14,8 Milliarden Euro.
Fast jeder Handwerker kennt das Logo der Würth-Gruppe: Schließlich ist das Großunternehmen dank Reinhold Würth international bekannt und in 80 Ländern vertreten. Doch der Senior hat sich 2006 aus dem operativen (Schrauben-)Geschäft herausgezogen, ist nun Vorsitzender des Unternehmensbeirats. Geschätztes Vermögen: 14,8 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Matthias Balk
Klaus-Michael Kühne hat wahrlich gut lachen: Der Unternehmer ist der größte Einzelaktionär des Logistikunternehmens Kühne + Nagel International AG, welches sein Großvater 1958 gegründet hat. Zudem ist er Präsident des Verwaltungsrats - und großer HSV-Fan. Geschätztes Vermögen: 16,4 Milliarden Euro.
Klaus-Michael Kühne hat wahrlich gut lachen: Der Unternehmer ist der größte Einzelaktionär des Logistikunternehmens Kühne + Nagel International AG, welches sein Großvater 1958 gegründet hat. Zudem ist er Präsident des Verwaltungsrats - und großer HSV-Fan. Geschätztes Vermögen: 16,4 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance/ Axel Heimken
Hinter dem Logo von Lidl verbirgt sich Dieter Schwarz, Geschäftsführer der Schwarz-Gruppe. Diese gilt als Europas größter Handelskonzern, gehört nicht nur der Discounter, sondern auch die Supermarktkette Kaufland dazu. Geschätztes Vermögen: 21,6 Milliarden Euro.
Hinter dem Logo von Lidl verbirgt sich Dieter Schwarz, Geschäftsführer der Schwarz-Gruppe. Diese gilt als Europas größter Handelskonzern, gehört nicht nur der Discounter, sondern auch die Supermarktkette Kaufland dazu. Geschätztes Vermögen: 21,6 Milliarden Euro. © picture alliance / dpa
Nur einen Platz weiter vorn hat es sich der Geschäftsführer von Lidls größtem Konkurrenten, Aldi, gemacht: Theo Albrecht Jr. Dieser übernahm neben seinen Geschwistern die Leitung der Discounter-Kette. Zudem ist er Miteigentümer von Aldi Nord und dem US-amerikanischen Pendant Trader Joe's. Geschätztes Vermögen: 22,5 Milliarden Euro.
Nur einen Platz weiter vorn hat es sich der Geschäftsführer von Lidls größtem Konkurrenten, Aldi, gemacht: Theo Albrecht Jr. Dieser übernahm neben seinen Geschwistern die Leitung der Discounter-Kette. Zudem ist er Miteigentümer von Aldi Nord und dem US-amerikanischen Pendant Trader Joe's. Geschätztes Vermögen: 22,5 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Steinberg/Z1019 Förster
Zwar hat Stefan Quandt wie seine Schwester Susanne Klatten ein großes Vermögen von seinem Vater geerbt, doch darauf ruht er sich nicht aus. So besitzt er 25,6 Prozent an der BMW Gruppe sowie Anteile an diversen Unternehmen. Außerdem sitzt er im Aufsichtsrat des Automobilherstellers. Geschätztes Vermögen: 23,1 Milliarden Euro.
Zwar hat Stefan Quandt wie seine Schwester Susanne Klatten ein großes Vermögen von seinem Vater geerbt, doch darauf ruht er sich nicht aus. So besitzt er 25,6 Prozent an der BMW Gruppe sowie Anteile an diversen Unternehmen. Außerdem sitzt er im Aufsichtsrat des Automobilherstellers. Geschätztes Vermögen: 23,1 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Arno Burgi
Die Unternehmerin Susanne Klatten gilt als eine der reichsten Frauen Deutschlands. So besitzt sie nicht nur 20,8 an der BMW Gruppe, sondern ist auch aktives Mitglied im Aufsichtsrat sowie stellvertretende Vorsitzende des deutschen Chemiekonzerns Altana AG. Geschätztes Vermögen: 27 Milliarden Euro.
Die Unternehmerin Susanne Klatten gilt als eine der reichsten Frauen Deutschlands. So besitzt sie nicht nur 20,8 an der BMW Gruppe, sondern ist auch aktives Mitglied im Aufsichtsrat sowie stellvertretende Vorsitzende des deutschen Chemiekonzerns Altana AG. Geschätztes Vermögen: 27 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka
Georg Schäffler zählt (so wie seine Mutter Maria-Elisabeth Schäffler) zu den reichsten Deutschen. Der 53-Jährige besitzt Anteile von 80 Prozent an der Schaeffler AG sowie 37 Prozent am Automobilzulieferer Continental AG. Geschätztes Vermögen: 29,3 Milliarden Euro.
Georg Schäffler zählt (so wie seine Mutter Maria-Elisabeth Schäffler) zu den reichsten Deutschen. Der 53-Jährige besitzt Anteile von 80 Prozent an der Schaeffler AG sowie 37 Prozent am Automobilzulieferer Continental AG. Geschätztes Vermögen: 29,3 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Daniel Karmann
Auf die Poleposition haben es die Kinder des Aldi-Mitgründers Karl Albrecht geschafft. Sie haben die Discounter-Kette Aldi Süd von ihrem Vater übernommen und gelten zurzeit als die reichsten Deutschen. Geschätztes Vermögen: 34,2 Milliarden Euro.
Auf die Poleposition haben es die Kinder des Aldi-Mitgründers Karl Albrecht geschafft. Sie haben die Discounter-Kette Aldi Süd von ihrem Vater übernommen und gelten zurzeit als die reichsten Deutschen. Geschätztes Vermögen: 34,2 Milliarden Euro. © dpa / picture alliance / Sina Schuldt