Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht nur für Sportler geeignet

Nie mehr Kabelsalat: True-Wireless-Kopfhörer im Test

True Wireless In-Ears: Klein und praktisch ohne störendes Kabel.
+
True Wireless In-Ears: Klein und praktisch ohne störendes Kabel.

True-Wireless-Kopfhörer verzichten auf ein Kabel, auch auf eines, das die beiden Ohrstöpsel miteinander verbindet. Das erfordert eine Bluetooth-Verbindung, sorgt dabei aber für deutlich mehr Komfort. Vor allem zum Sport eignen sich die In-Ears, sie müssen aber auch stabilen Halt im Ohr finden.

Nicht nur beim Sport, sondern auch unterwegs in Bus und Bahn oder beim Spazieren sind Kabel einfach störend. Mal bleibt man hängen, mal dauert das Entknoten ewig. Dank True-Wireless-Kopfhörern ist damit Schluss. Sie verbinden sich per Bluetooth etwa mit dem Smartphone und werden in der Regel in einem speziellen Case geladen, das gleichzeitig auch zur Aufbewahrung dient.

Trotzdem ist noch lange nicht alles Gold, was glänzt. So ist etwa die Akkulaufzeit bei manchen kabellosen Kopfhörern noch deutlich ausbaufähig, denn wie will man in so einem winzigen Klangkörper schon einen großen Akku verbauen? Auch die Klangqualität kommt zumeist noch nicht an die der Konkurrenten mit Kabel heran.

Gebündelte Bedienung: True-Wireless-Kopfhörer im Test

Ohne Kabel bleibt außerdem wenig Platz für Bedienelemente. Diese sind meistens in einer Multifunktionstaste an den Ohrstöpseln vereinigt, womit man dann unter anderem ein- und ausschalten, Musik stoppen und überspringen sowie das Pairing aktivieren kann. Manche modernen Kopfhörer setzen hier mittlerweile sogar auf ein Touchpad.

Vielen Nutzern ist auch das Design wichtig, weshalb einige Hersteller hier durchaus auffällige Ideen haben. Bei der Bauweise kommt es aber vor allem darauf an, die Kopfhörer trotz Elektronik und Akku möglichst klein und stabil zu halten. Um perfekten Halt zu gewähren, werden meist verschiedene Passstücke mitgeliefert, aus denen der Nutzer dann das Perfekte für seine Ohren auswählen kann.

True-Wireless-Kopfhörer im Test: der Sieger

Das Testportal AllesBeste prüft in Zusammenarbeit mit der Redaktion immer wieder die Neuerscheinungen unter den True-Wireless-Kopfhörern. Inzwischen wurden fast 50 Modelle getestet, wobei die RHA TrueConnect bislang am meisten überzeugt haben. Hervorragender Klang, lange Akkulaufzeit, praktische Bedienung und gute Verständlichkeit beim Telefonieren lassen eigentlich nichts zu wünschen übrig.

Ein moderner Klassiker und Vorreiter unter den kabellosen Kopfhörern sind die Apple AirPods Pro. Als erstes True-Wireless-Modell mit aktivem Noise Cancelling haben sie nun auch Silikon-Passstücke dabei, die die Ohren noch besser abdichten. Beste Voraussetzungen also für starken Klang.

Mehr Informationen und andere Empfehlungen finden Sie im ausführlichen Test bei AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare