Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Nacht zum Tag machen

Perfekt ausgeleuchtet: Taschenlampen im Test

Taschenlampen gibt es in vielen Versionen und Preisklassen.
+
Taschenlampen gibt es in vielen Versionen und Preisklassen.

Auf dem Markt gibt es ein breit gefächertes Angebot an Taschenlampen: Man findet günstige Modelle, die eher für den Hausgebrauch konzipiert sind. Aber auch teure Modelle für nächtliche Spaziergänge oder für den professionellen Einsatz, beispielsweise von Sicherheitskräften.

Es werden auch sogenannte taktische Taschenlampen angeboten, die man notfalls zur Verteidigung nutzen kann. Manche Modelle haben zudem Keramik-Kugeln an der Linsenkrone, mit denen man auch Fensterscheiben einschlagen kann.

Auch die günstigen Modelle bieten oft ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie sind zwar häufig nicht so langlebig wie teurere Modelle, bieten aber dennoch eine tolle Leuchtkraft. Betrieben werden sie meist mit einfachen AA oder AAA-Batterien oder sie haben einen integrierten, aufladbaren Akku.

Die teuren Taschenlampen bieten oft noch ein wenig mehr: Hier werden meist Lithium-Ionen-Akkus verwendet, teils lassen sich die Lampen auch per USB laden. Sie haben häufig auch unterschiedliche Stroboskop-Modi und können als Glasbrecher genutzt werden.

Für eine bessere Übersicht wurde der Test in zwei Preisklassen unterteilt: In Modelle bis 50 Euro und Modelle über 50 Euro.

Taschenlampen im Test: Welche überzeugt?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 27 Taschenlampen getestet. Der Favorit in der Preisklasse bis 50 Euro ist die Rehkittz Pro S1600. Diese Taschenlampe bietet eine sehr gute Leuchtstärke zu einem günstigen Preis. Das Fernlicht ist scharf und präzise. Dank ihrer kompakten Form liegt die Lampe trotz ihres Gewichts gut in der Hand. Auch im Dunkeln lässt sie sich gut bedienen. Somit eignet sich Taschenlampe für den Hausgebrauch, aber auch für Wanderungen oder den Camping-Ausflug.

Der Testsieger in der Preisklasse über 50 Euro ist die Fenix TK35: Hierbei handelt es sich um eine taktische Taschenlampe, die also auch zur Verteidigung genutzt werden kann. Sie ist recht groß und schwer, liegt aber dennoch gut in der Hand. Die Bedienung ist gut und auch die Leuchtkraft kann überzeugen. Leider wird die Lampe ohne Akkus geliefert.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare