Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ans Finanzamt denken

Vorsicht bei der Steuer, wenn Sie Ihre Wohnung in den Ferien untervermieten

Sharing EconomyIst die Untermiete zulässig, bleibt noch die Fragen mit der Steuer.
+
Ist die Untermiete zulässig, bleibt noch die Frage, wie man die Einnahmen versteuern muss.

Wer seine Wohnung über eine Internetplattform an Urlauber vermietet, muss die Einnahmen in seiner Steuererklärung angeben. Was Sie außerdem beachten müssen.

Wer in der Sommerzeit mehrere Wochen oder gar Monate lang verreist und seine Wohnung im Einvernehmen mit dem Vermieter* untervermietet, sollte nicht nur an die Einnahmen denken, sondern auch ans Finanzamt.

Denn die Einnahmen aus einer Vermietung gehören prinzipiell in die Einkommensteuererklärung, zitiert die Deutsche Presse-Agentur (dpa) Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Sie gehören ins Steuerformular V.

Vermietung in der Urlaubszeit: Freigrenze hilft Kurzvermietern

Nur Mieteinnahmen bis zur Grenze von 520 Euro im Jahr muss man dem Bericht zufolge nicht in der Steuererklärung angeben. Die Voraussetzung sei allerdings, dass man als Eigentümer seine Wohnung nur vorübergehend vermiete beziehungsweise als Mieter nur einen Teil seiner Wohnung.

Lesen Sie auch: Sie wollen Geld vom Finanzamt zurück? Dann begehen Sie nicht diesen Fehler.

Was muss man noch wissen, wenn die Einnahmen über dieser Grenze liegen? Dann gehört der Betrag laut dpa nicht nur ins Steuerformular, sondern es müsse in einem zweiten Schritt der „Überschuss“ ermittelt werden. Was so viel bedeutet, als dass man die mit der Wohnungsvermietung zusammenhängenden Ausgaben von den Einnahmen abzieht. Dazu zählt laut dpa zum Beispiel auch die Miete, die Sie selbst für die Vermietungszeit bezahlen. Heraus kommt quasi der Gewinn.

Wichtig: Auch für solche Kosten die Belege sammeln! Gerade wer wenig Gesamteinkommen hat, liegt vielleicht unter dem Grundfreibetrag (der fürs Jahr 2021 bei 9.744 Euro pro Jahr liegt) und muss keine Einkommenssteuer zahlen.

Untervermietung als Ferienwohnung - braucht es eine Genehmigung der Stadt?

Wissen sollte man zudem, dass die Unter­ver­mietung als Ferien­wohnung oder Ferienhaus in manchen Städten nur noch nach einer Regis­trierung und Geneh­migung möglich ist, wie das Portal anwaltauskunft.de informiert. Man sollte sich in dem Fall genau über die Regelungen vor Ort informieren. „Die Details variieren von Stadt zu Stadt“, so das Portal. Vor allem in Städten, in denen Wohnraum knapp sei, sei die Unter­ver­mietung von Wohnungen an Touristen den Behörden vor Ort zunehmend ein Dorn im Auge. „Deswegen erlassen immer mehr Städte Gesetze gegen eine solche Zweck­ent­fremdung.“ (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Ihr Urlaub soll nicht viel Geld kosten? Dann befolgen Sie diese sieben Tipps.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare