Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleiner Küchenhelfer

Vielseitig einsetzbar: Stabmixer im Test

Lebensmittel zerkleinern oder pürieren geht mit Stabmixern schnell und unkompliziert.
+
Lebensmittel zerkleinern oder pürieren geht mit Stabmixern schnell und unkompliziert.

Um Lebensmittel zu zerkleinern oder zu pürieren muss es nicht immer gleich der große Standmixer sein. Ein Stabmixer ist ein kleiner, handlicher und praktischer Küchenhelfer, der sich für viele Aufgaben nutzen lässt.

Bevor man sich für ein Modell entscheidet, sollte man überlegen, für welche Zwecke man den Stabmixer einsetzen möchte. Einsatzmöglichkeiten gibt es zwar viele, aber nicht alle Modelle eignen sich gleichermaßen. Dann kann man möglicherweise auch auf ein günstiges Gerät zurückgreifen.

Die Motorstärke zeigt an, mit welcher Kraft der Pürierstab mixt – bei einer höheren Wattzahl können auch härtere Zutaten wie Nüsse zerkleinert werden. Mit Stabmixern lassen sich viele verschiedene Dinge zubereiten: Suppen, Soßen, Fruchtpüree oder Smoothies. Dafür ist aber auch das richtige Zubehör notwendig. Manche Hersteller liefern dieses gleich mit, bei anderen muss man es teuer hinzukaufen.

Man sollte darauf achten, dass der Mixfuß abnehmbar ist. Denn dann lässt sich der Mixer nicht nur leichter per Hand, sondern auch in der Spülmaschine reinigen. Zudem sollte er über mindestens zwei Geschwindigkeitsstufen verfügen, sowie über eine Powerstufe. Dadurch lässt sich die Kraft besser dosieren und es spritzt weniger.

Stabmixer im Test: die Sieger

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 28 Stabmixer getestet. Der Testsieger ist der MultiQuick 9 von Braun. Mit seinem 1000-Watt-starken Motor püriert er alle Zutaten problemlos. Im Zubehör finden sich neben einem Messbecher diverse Aufsätze: Ein Multizerkleinerer, ein Schneebesenaufsatz, sowie ein Pürieraufsatz. Bei diesem Gesamtpaket kann man auch darüber hinwegsehen, dass der Stabmixer etwas groß ist und teilweise ein wenig schwer in der Hand liegt.

Eine weitere Empfehlung ist der Philips Viva HR2653/90: Er püriert nicht nur gleichmäßig, sondern auch schnell. Zudem überzeugt die hochwertige Verarbeitung und der mitgelieferte To-Go-Becher. Über einen Druckknopf lässt sich der Wirkungsgrad stufenlos selbst bestimmen. So muss man für eine besonders hohe Stufe nicht auf eine Turbo-Taste wechseln.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test bei AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare