Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bleibende Erinnerung

Schnell mal ausgedruckt: Smartphone-Drucker im Test

Digitale Schnappschüsse schnell und einfach auszudrucken ist mit diesen Geräten kein Problem.
+
Digitale Schnappschüsse schnell und einfach auszudrucken ist mit diesen Geräten kein Problem.

Dass die analogen Ausdrucke unserer digitalen Helferlein gerade eine Hochphase haben, ist kein Zufall, sondern liegt schlicht und ergreifend daran, dass wir uns “analoge” Bilder entspannter und gleichzeitig intensiver ansehen – sagen zumindest Hirnforscher.

Die Vorteile eines Smartphone-Druckers liegen in seiner kompakten Bauform begründet. Damit kann das gute Stück auch schnell mal mitgenommen werden. Das Wiedergabeformat eines Smartphone-Druckers ist meist auf das Format 7,6 x 5 Zentimeter beschränkt. Selten gibt es jedoch auch Exemplare, die in der Lage sind, im klassischen 10 x 15-Format zu drucken.

Das beschränkte Format der Drucker - mitunter gibt es auch Modelle, die nur quadratische Formate beherrschen – machen es nötig, die Bilder im Vorfeld zu bearbeiten, damit man beim Ergebnis nicht von einem schlecht gewählten Bildausschnitt überrascht wird. Für das Zuschneiden und Bearbeiten der „Schnappschüsse” stellen die meisten Hersteller ihren Drucker Apps zur Seite, mit denen sich in den meisten Fällen recht intuitiv umgehen lässt und – zumindest für die Fotobearbeitung auf die Schnelle – ausreichend sind.

Beim Drucken selbst gibt es verschiedene Verfahren. Eines davon ist das sogenannte ZINK-Verfahren. Dabei steht ZINK für “Zero Ink”, was nichts anderes heißt, als dass dieses Verfahren ohne den zusätzlichen Einsatz von Tinte auskommt – diese ist nämlich bereits im speziell dafür vorgesehen Fotopapier enthalten. Weil das Fotopapier folglich mehrere Farben in sich beherbergen muss, kommt es auf die richtige Temperatur an. Bestimmte Temperaturen sorgen dafür, dass bestimmte Farben auf dem Bild erscheinen.

Smartphone-Drucker im Test: die Favoriten

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 32 Smartphone Drucker getestet. Der Testsieger setzt auf das sogenannte ZINK-Verfahren, um die Fotos in ansprechender Qualität zu drucken. Diese Technologie wurde beim HP Sprocket Plus gut umgesetzt, der Drucker überzeugt im Test durch eine sehr natürliche Farbwiedergabe. Lediglich einen kleinen Magentastich konnte man erkennen, der im Alltag jedoch kaum auffallen dürfte. Zudem spuckte der Sprocket Plus die Bilder im 5,8 x 8,7-Zentimeter Format aus, was für einen Smartphone-Drucker eine gute Größe darstellt.

Eine Alternative zum HP kommt aus dem Hause Canon und heißt Selphy Square QX10. Dieser Smartphone-Drucker setzt beim Drucken auf das Verfahren des Thermosublimationsdrucks. Das sorgt zwar dafür, dass der Canon etwas sperriger als der HP daherkommt, dafür erhält man jedoch relativ große Ausdrucke in einer besseren Bildqualität.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare