Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zusehen bei der Schmutzentfernung

Automatische Reinigung: Saugroboter im Test

Saugroboter reinigen die Wohnung von ganz allein.
+
Saugroboter reinigen die Wohnung von ganz allein.

Der Traum, die Reinigung des Eigenheims einem Roboter zu überlassen: Durch Saugroboter scheinen wir uns dem endlich ein Stück näher zu kommen. Doch halten sie, was sie versprechen?

Die Modelle gibt es entweder mit oder ohne rotierende Bürsten, die Wahl hängt von der Beschaffenheit der heimischen Böden ab. Bei Fliesen oder glatten Oberflächen ist keine rollende Bürste nötig, bei Teppichen geht ohne die allerdings gar nichts. Die Problemzonen der glatten Böden sind die Fugen. Bei Teppichen sind das die Langflor-Fasern – durch die kommen nur Roboter mit zwei gegenläufig rotierenden Walzenbürsten. Doch Quasten schaffen teils nicht einmal die.

So gründlich wie Bodenstaubsauger sind die Roboter aber nie. Das liegt an ihrer Leistung: Während Haushaltsstaubsauger 600 bis 1600 Watt haben, haben die Roboter nur 35 bis 40 Watt. Dafür holen sie aus textilen Belägen mehr Schmutz heraus.

Die Sensorik der Roboter ist heutzutage ausgefeilt, sie rumpeln nicht gegen Wände, erkennen Hindernisse, merken sich Räume, fahren bestimmte Muster und teilweise erkennen sie sogar Schmutz und bearbeiten die Stelle sorgfältiger. Dennoch bleiben die Saugroboter gerne mal in Gardinen hängen oder an Gegenständen stecken.

Die Akkuleistung hält meist für nicht zu verwinkelte Wohnungen mit 60 Quadratmetern durch. Teilweise müssen die Geräte eine Zwischenladung einlegen, von alleine weiter machen, können dann allerdings erst höherklassige Geräte.

Saugroboter im Test: die Favoriten

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktioin 26 Saugroboter getestet. Die Test-Redaktion empfiehlt den Ecovacs Robotics Deebot M600. Er ist sehr leise und dabei gründlich – und das auch noch zu einem guten Preis! In dem ist sogar eine Fernbedienung sowie eine App enthalten: Etwas Besseres zu diesem Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es derzeit nicht.

Der Eufy Robovac 11S Max hat die Redaktion ebenfalls überzeugt. Er kommt nicht mit viel Schnickschnack, keine Wischfunktion, keine App. Aber dafür hat er eine sehr gute Ladebasis, eine einfache Entleerungsmöglichkeit, eine geringe Bauhöhe sowie eine gute Saugkraft.

Mehr Informationen und Empfehlungen finden Sie im ausführlichen Saugroboter-Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay