Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grundfreibetrag

Müssen Rentner Steuern zahlen?

Ob Sie als Rentner bzw. Rentnerin Steuern bezahlen müssen, hängt mitunter vom Rentenfreibetrag ab. Lesen Sie hier, wann Sie eine Steuererklärung abgeben müssen.

Wenn der steuerpflichtige Teil Ihrer Jahresbruttorente den Grundfreibetrag übersteigt, müssen Sie eine Steuererklärung abgeben. 2022 liegt der Rentenfreibetrag für Alleinstehende bei 9.984 Euro im Jahr, für Verheiratete bei 19.968 Euro. Außerdem müssen Sie auf jeden Fall eine Steuererklärung abgeben, wenn Sie ein entsprechendes Schreiben vom Finanzamt erhalten.

Lesen Sie auch: Darum sollten Sie Ihr Rentenkonto regelmäßig checken.

Was genau versteht man unter der nachgelagerten Besteuerung bei der gesetzlichen Rente?

Nachgelagerte Besteuerung bedeutet, dass die Rente in voller Höhe der Einkommenssteuer unterworfen wird. Auf der anderen Seite werden Beiträge oder Aufwendungen zum Erwerb des Rentenanspruchs durch Steuerbefreiungen oder Sonderausgabenabzug einkommensteuerlich freigestellt.

Auch interessant: Ungewöhnliche Ideen, wie Sie 2022 Geld sparen.

Betroffen ist nicht nur die gesetzliche Rente, auch Erwerbsminderungsrente, Witwenrente, Waisenrente, sowie Riester-Rente, Rürup-Rente und betriebliche Altersvorsorge sind voll steuerpflichtig. Gegebenenfalls können Sie die private Altersvorsorge von der Steuer absetzen.

Lesen Sie auch: So viel Rundfunkgebühr müssen Sie aktuell bezahlen.

Unser Rente-Newsletter informiert Sie jeden Mittwoch über neue Entwicklungen rund um Ihre Rente. Melden Sie sich jetzt an.

Wer vor 2040 in Rente geht, kann sich immerhin noch über einen kleinen Rentenfreibetrag freuen

Der Rentenfreibetrag ist abhängig vom Renteneintrittsjahr. Wer 2022 in Rente geht, kann sich über einen Rentenfreibetrag von 18 Prozent freuen. Nur 82 Prozent der Rente wird versteuert, 18 Prozent bleiben steuerfrei. In den kommenden Jahren wird der Rentenfreibetrag immer kleiner, sodass alle, die nach 2040 in Rente gehen, diese zu 100 Prozent versteuern müssen. (jn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Imago

Kommentare