Abzocke

Vorsicht: Bei diesen Briefen droht Abzocke - eine Personengruppe besonders betroffen

Wer ein Gewinnschreiben erhält, sollte zunächst das Kleingedruckte lesen.
+
Wer ein Gewinnschreiben erhält, sollte zunächst das Kleingedruckte lesen.

Neben fragwürdigen Werbeanrufen und E-Mails haben Unternehmen mittlerweile einen weiteren Weg gefunden, ihre Opfer abzuzocken. Meist sind Rentner betroffen.

  • Insbesondere Rentner sind seit längerem von einer Masche betroffen, die sie in die Schuldenfalle treiben könnte.
  • Oft erhalten Sie fragwürdige Schreiben per Post.
  • Meist wird in den Schreiben ein hoher Geldgewinn versprochen.

Wer insbesondere einen Festnetzanschluss besitzt und seine Nummer im öffentlichen Telefonbuch angibt, hat sicherlich schon einmal einen Werbeanruf erhalten. Dabei versuchen Personen Sie mit jeglichen Tricks dazu zu bringen, Ihre Kontodaten beispielsweise für ein Zeitungsabonnement oder ein Gewinnspiel preiszugeben. Gleichermaßen wollen Betrüger auch über E-Mails an Ihre Daten gelangen, indem sie unter anderem auf noch nicht beglichene Rechnungen verweisen und mit Klagen drohen. Wer darauf reinfällt, muss mit monatlichen und teilweise endlosen Kontoabbuchungen rechnen.

Verdächtige Briefe: Auf diese Schreiben sollten Sie auf keinen Fall reinfallen

Der gleiche Trick funktioniert auch per Post: Insbesondere Rentner* erhalten häufig Briefe, die ihnen einen hohen Geldpreis versprechen. Die Ansprache ist dabei meist persönlich, während gleichzeitig versichert wird, dass eine hundertprozentige Gewinnchance besteht. Wer nicht innerhalb einer Frist antworte, soll sich eine wertvolle Möglichkeit verspielt haben.


Laut einem Beitrag des BR trifft das besonders Senioren hart, die meist mit wenig Geld auskommen müssen. Sie hegen Hoffnungen auf eine bessere finanzielle Lage und werden schließlich enttäuscht - denn wer tatsächlich seine Kontodaten angibt, um sich den vermeintlichen Gewinn auszahlen zu lassen, verliert oft über einen längeren Zeitraum hinweg hohe Summen, die monatlich abgebucht werden.

Lesen Sie auch: Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld.

Hohe Geldbeträge gewinnen: So ringen Glücksspielanbieter um Ihre Daten

Die Briefe machen dabei oft einen authentischen Eindruck, denn viele besitzen einen Stempel und sollen von Behörden stammen. Rechtlich gesehen muss ein versprochener Gewinn zudem ausbezahlt werden, verrät Verbraucheranwältin Julia Berger. Wo liegt also das Problem? Meist lohnt sich ein Blick auf das Kleingedruckte, das deutlich darauf verweist, dass es sich lediglich um ein Glücksspiel handelt. Wie hoch die Gewinnchancen in Wahrheit sind, bleibt dabei meist offen.

Wer einen derartigen Brief erhält, sollte also keinesfalls voreilig seine Bankdaten rausgeben. Es empfiehlt sich, den Absender vorher im Internet zu recherchieren, da andere Personen ihre schlechten Erfahrungen gelegentlich online teilen. Sollten Sie Ihre Daten bereits weitergegeben haben, können Sie sich an die Verbraucherzentrale wenden. Diese kann im Regelfall die Löschung Ihrer Adresse veranlassen und eine Weitergabe verhindern.

Auch interessant: Mann geht mit 34 Jahren in Rente - und verrät seine Tricks.

Video: 10 verdächtige Telefonnummern - so können Sie Spam-Anrufe im Voraus erkennen

Mehr erfahren: Coronavirus - Droht eine Rezession? Das sollten Sie jetzt mit Ihrem Geld tun. 

soa

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort. © pixabay
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. © pixabay
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten. © pixabay
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich. © pixabay
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen.
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen. © pixabay
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat.
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat. © pixabay
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.  
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.   © pixabay
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen.
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen. © pixabay
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt.
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt. © pixabay

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks

Kommentare