Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hält das Handy sicher fest

Stabil und flexibel: Handyhalterungen im Test

+
Ist das Handy sicher mit einer Halterung fixiert, darf es auch kurz am Steuer bedient werden.

Nachrichten schreiben, Telefonieren oder sonstiges Hantieren mit dem Handy ist verboten. Es sei denn, es ist fest in einer Handyhalterung im Auto angebracht und die Benutzung ist nicht allzu exzessiv.

Wird man mit dem Smartphone am Steuer erwischt, droht ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Bevor man sich eine neue Smartphone-Halterung zulegt, sollte man sein Mobiltelefon vermessen und das genaue Gewicht ermitteln. Bei Halterungen mit ausziehbaren Klemmbacken kann es bei größeren Smartphones Platzprobleme geben. Außerdem sollte der Mechanismus gepolstert sein, damit das empfindliche Telefon nicht beschädigt wird. Dabei sollte man auf einen hochwertigen Saugknopf achten: Durch einen Schiebemechanismus wird die Luft herausgedrückt und die Halterung sitzt bombenfest.

Halterungen für den Lüftungsschlitz eignen sich eher nur für leichte und kleinere Smartphone-Modelle. Sollte man ein schweres Modell, wie beispielsweise das iPhone 11 oder gleich mehrere Mobiltelefone verwenden, halten viele Lamellen diesem Gewicht nicht stand. Ein Klemmmechanismus ist hier die bessere Wahl. Klebelösungen sollten möglichst vermieden werden: Die Kleberückstände lassen sich nur äußerst schwer vom Armaturenbrett, dem Smartphone oder der Hülle entfernen. Auf Lederoberflächen haben die Klebepads nichts zu suchen. Kunststoff ist da die bessere Wahl.

Ein Sicherheits-Tipp der Tester von AllesBeste: In der Regel sollten während der Fahrt beide Hände am Lenkrad sein. Wird das Smartphone in der Halterung nur kurz bedient, ohne die Fahrbahn aus den Augen zu verlieren, ist der Tatbestand der rechtswidrigen Smartphone-Nutzung nicht erfüllt.

Handyhalterungen im Test: Das sind die besten Produkte

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 29 Handyhalterungen für das Auto getestet. Die beste für die meisten ist die Vanmass Handyhalterung 3 in 1. Dank Saugnapf und einem ausziehbarem Teleskoparm sitzt sie absolut fest und lässt sich im Lüftungsgitter, auf dem Armaturenbrett sowie an der Frontscheibe anbringen.

Eine weitere Empfehlung ist die Lisen-Handyhalterung Auto Magnet. Sie hält das Smartphone per Magnet an seinem Platz, ist klein und kompakt. Das Maximalgewicht von 3,5 Kilogramm hält sogar ein Tablet locker aus.

Mehr Informationen sowie weitere Empfehlungen lesen Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare