Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geldanlage

Die Stiftung Warentest warnt vor unseriösen Firmen und Finanz­produkten

Stapel aus Geldmünzen
+
Wie legen Sie Ihr Geld an?

In einer Warnliste warnt die Stiftung Warentest vor unseriösen Firmen und Finanzprodukten. Wie legen Sie Ihr Geld an?

Erstmals 1994 legte die Stiftung Warentest Warnungen zu unseriösen Geldanlagen in Form einer Liste unter der Überschrift „Dubiose Geldgeschäfte“ vor. 1996 warnte sie beispielsweise vor Pyramidenspielen, Kaltakquise am Telefon, unseriöser Werbung beim Verkauf von Ferienwohnrechten und Diamantenhändlern. 1998 vor unerlaubten Bankgeschäften, Börsentermingeschäften, Timesharing, Immobilienbeteiligungen und Anlagediamanten.

Wurden früher noch mehrere einzelne Listen geführt, so veröffentlicht die Stiftung Warentest nun nur noch eine Gesamtliste, welche in verschiedene Anlagegebiete unterteilt ist, um Verbraucherinnen und Verbraucher vor unseriösen Geldanlagen zu warnen.

Von diesen unseriösen Geldanlagen rät die Stiftung Warentest ab

In der sogenannten Warnliste listet die Stiftung Warentest unterschiedliche Kategorien auf, um Verbraucherinnen und Verbraucher vor unseriösen Geldanlagen zu schützen*. Mit dieser Liste bekommen Sie einen Überblick über dubiose, unseriöse oder sehr riskante Geld­anlage­angebote, von denen die Stiftung Warentest aus diversen Gründen abrät. Wie beispielsweise:

Unseriöse Finanz­vermitt­lung und FinanzberatungUnter den Rubriken „unseriöse Finanz­vermitt­lung und -beratung“ stehen alle Fälle, in denen Banken, Sparkassen, Finanz­dienst­leister, Finanz­vermittler oder Finanzberater Anlegern mit zweifelhaften Methoden oder falschen Versprechen Geld­anlagen angedient oder vermittelt haben.
Geschlossene FondsIn dieser Rubrik warnt die Stiftung Warentest unter anderem vor geschlossenen Immobilienfonds. Die Gründe, die zur Aufnahme in die Warn­liste führten, stehen in Kurz­form hinter dem Namen des Fonds.
SchrottimmobilienDie Rubrik „Schrottimmobilien“ enthält Ratschläge und Recht­sprechung zu sogenannten Schrottimmobilien. Das sind meist völlig über­teuerte Wohnungen, die Anlegern als Kapital­anlage zur Alters­vorsorge empfohlen werden.

Quelle: Stiftung Warentest

Außerdem warnt die Stiftung Warentest in Rubriken wie „Unter­nehmens­beteiligungen“, „Geschäfte mit Lebens­versicherungen“ und „Sons­tige nicht empfehlens­werte Geld­anlage­angebote“ vor riskanten Angeboten und listet Warnungen von Aufsichts­behörden und den Verbraucherzentralen auf.

Die Stiftung Warentest wurde mehrfach von dubiosen Anbietern verklagt – stets erfolglos

Die in der Warnliste genannten Personen und Firmen sind bereits mehrfach gerichtlich gegen die Stiftung Warentest vorgegangen, damit etwaige Einträge gelöscht würden. In keinem Fall musste die Stiftung Warentest eigenen Angaben zufolge jedoch einen Eintrag von der Warnliste löschen, lediglich einige wenige Änderungen seien gegebenenfalls in der Spalte „Anlass der Kritik“ vorgenommen worden. Informieren Sie sich am besten stets gründlich und umfangreich, bevor Sie Ihr Geld anlegen. (jn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare