Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Scheinbar ein Tabuthema

Weiß Ihr Partner auch nicht, wie viel Sie verdienen? Dann sind Sie laut Umfrage nicht allein

Geldscheine. Arbeitnehmern winkt bei einer Kündigung oft eine satte Abfindung vom Arbeitgeber.
+
Geld ist in manchen Beziehungen zumindest teilweise ein Tabu-Thema.

Von wegen offen übers Geld sprechen: Geht es um den Verdienst oder das eigene Vermögen, halten sich laut einer Umfrage viele Männer und Frauen in der Beziehung bedeckt.

Geld ist in manchen Beziehungen offenbar ein heikles Thema. So sprechen längst nicht alle Paare offen über Geld. Das zumindest zeigt Verivox zufolge eine gemeinsame Umfrage des Vergleichsportals mit der Partnervermittlung Parship. „Selbst in einer festen Beziehung verrät ein Drittel der Befragten nicht, wie viel er oder sie verdient und mehr als die Hälfte redet nicht offen über das eigene Vermögen“, heißt es in der Mitteilung von Verivox.

Für die Umfrage wurden den Angaben zufolge insgesamt 3.832 Männer und Frauen auf Partnersuche dazu befragt, wie offen sie in ihrer letzten langfristigen Beziehung über Finanzielles gesprochen haben.

Lesen Sie zudem: Neue Regelung beim Elterngeld: Das verbessert sich ab September für Familien

Partnerschaft: Ein Drittel verschweigt eigenen Verdienst laut Umfrage

Nur 66 Prozent hätten ihrem Partner verraten, wie viel sie verdienen. „Ein Drittel behielt das lieber für sich“, teilt das Vergleichsportal weiter zu der Umfrage mit. Noch diskreter seien die Menschen in Bezug auf ihr Vermögen. „Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten lässt lieber im Dunkeln, wie viel Geld und Vermögenswerte sie insgesamt besitzen.“

Bei den Jüngeren unter 30 Jahren sei der Anteil der Befragten, die in ihrer letzten Beziehung offen über ihre finanzielle Situation gesprochen haben, am niedrigsten. „Allerdings hatten in dieser Altersgruppe auch besonders viele bislang noch keine langfristige Beziehung.“

Am offensten gingen Ältere von 50 bis 59 Jahren in ihren Partnerschaften mit den eigenen Finanzen um, heißt es zudem in der Mitteilung. Doch selbst in dieser Altersgruppe verschweige mehr als ein Viertel ihr Einkommen und kaum mehr als die Hälfte spreche offen über die Höhe ihres Vermögens.

Bei laufenden Krediten sieht es der Umfrage zufolge etwas anders aus: 28 Prozent aller Befragen würden in der Beziehung über ihre bestehenden Kredite reden, teilt das Portal mit. Das spreche für eine „ziemlich große Offenheit“ bei diesem Thema.

Lesen Sie zudem: Ist Ihr Geld auf dem falschen Konto gelandet? Dann sollten Sie schnell handeln

Umfrage: Geheimnummer und Kontozugang nicht immer tabu

Wie gehen die Menschen mit ihren Bankdaten um? Dazu heißt es in der Mitteilung zu der genannten Umfrage: „Immerhin 16 Prozent haben ihrer letzten Partnerin beziehungsweise ihrem letzten Partner die Geheimnummer der eigenen Bank- oder Kreditkarte mitgeteilt, 12 Prozent gaben die Login-Daten zum Onlinebanking ihres Girokontos preis.“ Beides spreche für großes Vertrauen, „denn theoretisch ließe sich mit diesen Informationen das Konto leerräumen“.

Lesen Sie außerdem: Kostenlose Girokonten: 14 Gratiskonten laut Stiftung Warentest nur noch hier

Experten raten grundsätzlich dazu, sensible Bankdaten nicht weiterzugeben. Wer es in der Beziehung doch tut und sich allerdings danach vom Partner trennt, sollte daran denken, die Zugangsdaten zum Konto oder zum Beispiel auch die Geheimnummer der Giro- oder Kreditkarte zu ändern. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Höherer Rundfunkbeitrag: So befreien Sie sich legal von den Kosten.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare