Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorbeugung bei Hitzewallung

Wichtige Wärmewerte: Fieberthermometer im Test

Thermometer sind notwendig, um Fieber frühzeitig zu erkennen
+
Thermometer sind notwendig, um Fieber frühzeitig zu erkennen.

Fieber ist ein Abwehrmechanismus des Körpers und gleichzeitig ein Alarmzeichen, dass unmissverständlich auf eine Krankheit hinweist. Während leicht erhöhte Temperaturen noch im Rahmen sind, ist bei höheren Werten Vorsicht geboten. Um die Körperwärme im Blick zu behalten, braucht man ein Thermometer.

Grundsätzlich lassen sich Fieberthermometer in zwei Kategorien unterscheiden: Kontaktthermometer und kontaktlose Thermometer. Früher nutzte man zum Fiebermessen ausschließlich Kontaktthermometer auf Quecksilberbasis. Quecksilber ist ein hochgiftiges chemisches Element und somit ein Risiko, vor allem, wenn es in fragilen Glasbehältern steckt – und ganz besonders im Zusammenspiel mit Kindern.

Fieberthermometer: Sicherer und schneller, aber ungenauer

In modernen Thermometern steckt mittlerweile kein Quecksilber mehr, Kontaktmodelle gibt es aber noch immer. Die Messung mit ihnen dauert länger als mit den kontaktlosen Alternativen, ist aber genauer. Außerdem sind sie sehr viel günstiger zu bekommen.

Kontaktlose Fieberthermometer erkennen die Infrarotstrahlung des Körpers und errechnen daraus einen Temperaturwert. Das ist innerhalb weniger Sekunden erledigt, aber nicht ganz so genau. Außerdem ist das Verfahren technisch aufwendiger, weshalb kontaktlose Thermometer teurer sind. Üblicherweise messen kontaktlose Fieberthermometer entweder an der Stirn oder im Ohr.

Fieberthermometer im Test: Welches überzeugt?

Das Testportal AllesBeste hat inZusammenarbeit mit der Redaktion 31 Fieberthermometer beider Varianten getestet. Testsieger wurde das ThermoScan 7 von Braun. Es ist für die Messung im Ohr ausgelegt und bietet eine Besonderheit: Es liefert altersabhängige Ergebnisse. Denn welche Temperatur als Fieber gilt, ist je nach Lebensjahren unterschiedlich.

Eine weitere Empfehlung ist das NUK Baby Thermometer Flash: Es ist für die Anwendung an Babys optimiert, funktioniert aber genauso gut bei Erwachsenen. Obwohl es sich um ein kontaktloses Modell handelt, erlaubt es eine sehr genaue Messung. Außerdem lässt sich damit nicht nur die Temperatur von Menschen, sondern auch von Speisen feststellen.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Fieberthermometer-Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare