Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dramatisch oder natürlich

Ausdrucksstarke Augen: Falsche Wimpern im Test

Künstliche Wimpern sorgen für ausdrucksstarke Augen.
+
Künstliche Wimpern sorgen für ausdrucksstarke Augen.

Mittlerweile gibt es viele falsche Wimpern im Angebot: Dramatische oder natürliche Styles, die aber trotzdem komfortabel zu tragen sind. Und dabei muss man für gelungene künstliche Lashes nicht viel zahlen.

Vor allem wer kurze oder stur geradeaus wachsende Wimpern hat, wird auch mit der besten Mascara nicht die versprochene Optik erzielen und eine Wimpernverlängerung ist teuer und sieht nach einiger Zeit auch nicht mehr allzu schön aus. Mit künstlichen Wimpern kann man sich auch zu Hause den Augenaufschlag zaubern, den Mascaras versprechen, aber nicht immer halten.

Falsche Wimpern auf dem heutigen Markt sind kleinteiliger, die Härchen dünner, die Spitzen delikater und die Knötchen am Ansatz unauffälliger als bei früheren Modellen. Wenn es um die Applikation und den Tragekomfort geht, sind die Bändchen der Wimpern ein wichtiges Kriterium: Je starrer und gerader dieses Bändchen ist, desto größer ist das Risiko, dass es einen Zug ausübt, der sich in Pieksen, Jucken oder Augenzucken äußert.

Man sollte zudem bedenken, dass besonders große, lange und voluminöse Wimpern die Sicht versperren können und auch recht schwer sind und die Naturwimpern nach unten drücken können. Zudem überdecken sehr dichte Styles ein schönes Make-up und werfen einen Schatten, der die Augen müde und unscheinbar wirken lässt.

Falsche Wimpern im Test: Welche überzeugen?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 17 Falsche Wimpern getestet. Testsieger sind die Artdeco 3D Lashes Lash Goddess. Dabei handelt es sich um ein einzelnes Paar dramatischer und hochwertiger Wimpern, die einen hohen Tragekomfort bieten. Sie eignen sich perfekt für festliche Anlässe: Der Style ist zwar dramatisch, wirkt aber trotzdem nicht zu offensichtlich oder aufdringlich.

Eine weitere Empfehlung sind die Emeda 3D False Eyelashes: Das Set bietet viele unterschiedliche und nicht zu große Styles. Mit den insgesamt sieben Paaren an falschen Wimpern kann man verschiedene Looks ausprobieren. Durch das sehr feine Haar sind diese stets natürlich und dank der realistischen Größe auch angenehm zu tragen.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test bei AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare