Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für tägliches Fahrrad-Training

Effektives Ausdauertraining: Ergometer im Test

Ergometer eignen sich besonders gut für das Training daheim.
+
Ergometer eignen sich besonders gut für das Training daheim.

Will man fit bleiben, braucht man neben einer ordentlichen Portion Ehrgeiz auch das richtige Trainingsgerät. Ergometer sind eine gute Wahl um gesund zu bleiben, sich von einer Verletzung zu regenerieren oder gezielt seine Ausdauer zu verbessern.

Ergometer und Fahrrad-Heimtrainer sind Fitnessgeräte, die aufgrund ihrer Bauweise einem Fahrrad oder zum Teil auch einem Liegerad ähneln. Anstelle eines Hinterrads wird eine Schwungscheibe angetrieben, welche über eine Bremse verfügt. Die Bremswirkung kann vom Sportler über ein Drehrad oder einem Display eingestellt werden. Die Bremse ist entweder eine Magnet- oder Wirbelstrombremse oder eine manuelle oder elektrische Backenbremse. So kann die Intensität des Trainings selbst bestimmt werden. 

Ergometer lassen sich mit einem Pulsmessgurt koppeln oder verfügen über eigene Pulssensoren. Laut Norm EN 957-1/5, Unterklasse A müssen Ergometer über eine Anzeige der erbrachten Leistung in Watt verfügen. Der einstellbare Wattbereich muss um mindestens 250 Watt veränderbar sein. Heimtrainer müssen dagegen keine eigene Wattanzeige besitzen. 

Fahrrad-Ergometer eignen sich sowohl für den Profi-Bereich, den therapeutischen Bereich und sind für den Heimgebrauch geeignet. 

Ergometer im Test: das Fazit

Die Tester von AllesBeste haben in Zusammenarbeit mit der Redaktion neun Ergometer unter die Lupe genommen. Der Beste ist der Skandika Morpheus. Er ist einfach aufzubauen, glänzt mit einer hochwertigen Verarbeitung und kommt mit vernünftigem Werkzeug zum Aufbauen. Als einziges getestetes Ergometer im Test war es mit einem Pulsmessgurt ausgestattet. Es lässt sich auf verschiedene Größen einstellen und das Display ist einfach und übersichtlich. Den ambitionierten wie Gelegenheitssportlern stehen 32 Widerstandslevel sowie eine Vielzahl an voreingestellten Programmen zur Verfügung. 

Eine weitere Empfehlung ist der Hammer Cardio XT6B. Er überzeugte mit der hochwertigsten Verarbeitung im Test. Der Aufbau ist ebenfalls kinderleicht. Über ein Drehrad kann aus 16 Widerständen gewählt werden und die Sitzposition lässt sich auch für größere Personen einstellen.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare