Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Zukunft der Mobilität

Alternative zum PKW: E-Scooter im Test

Mit den kleinen, leichten Flitzer gelangt man schnell von A nach B.
+
Mit den kleinen, leichten Flitzer gelangt man schnell von A nach B.

Die berühmte letzte Meile, sei es ins Büro oder nach Hause – daran scheitert der öffentliche Nahverkehr regelmäßig. Genau diese Nische soll von elektrisch betriebenen Tretrollern geschlossen werden. Doch damit sind die Einsatzmöglichkeiten eines E-Scooters noch längst nicht ausgereizt.

Die Vorteile des E-Scooters liegen auf der Hand: Er ist klein, zum Vorwärtskommen braucht es keine Muskelkraft sondern lediglich Saft im Akku und er stellt eine günstige Alternative zum PKW dar. Es verwundert daher nicht, dass immer mehr Leute auf den Trend aufspringen und von den zahlreichen Vorteilen des E-Scooters Gebrauch machen. Von der wachsenden Nachfrage auf dem Markt regelrecht angezogen, gibt es mittlerweile eine große Flut an E-Scooter-Anbietern – und auch das eine oder andere schwarze Schaf.

Bei der Anschaffung sollte man vor allem darauf achten, dass der Scooter über eine Straßenzulassung und Betriebserlaubnis verfügt (ABE-Nr.). Weil die Roller nicht zum Herumreiten auf Paragrafen, sondern zum Fahren konzipiert wurden, steht beim Testen natürlich das Fahrgefühl an erster Stelle. Vor allem Modelle mit großen Reifen und Federgabel haben sich – was das Verhalten bei Schlaglöchern und Kopfsteinpflaster anbelangt – als deutlich angenehmer herausgestellt. Ferner sollten die Bremsen des E-Scooters sollte nicht nur gut greifen, sondern auch gut zu dosieren sein, ansonsten macht man schneller mit dem Asphalt Bekanntschaft, als einem lieb sein dürfte. Wie gut sich die Roller jeweils zusammen- und aufklappen ließen war ebenfalls ein Bewertungskriterium.

E-Scooter im Test: das sind die besten Modelle

AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 15 Modelle getestet. Testsieger ist der Micro Emicro Explorer. Mit seinem geringen Gewicht von 13,5 Kilo und der leicht zu bedienenden Klappfunktion lässt sich der Scooter nicht nur bequem transportieren, sondern macht auch einen sehr stabilen Eindruck. Zwar wäre der robuste Schweizer durchaus in der Lage, 30 Kilometer die Stunde zurückzulegen, das deutsche Verkehrsrecht macht dem aber einen Strich durch die Rechnung. Sämtliche E-Scooter dürfen nämlich nur mit einer Maximalgeschwindigkeit von 20 Kilometer pro Stunde im Straßenverkehr betrieben werden.

Wesentlich günstiger, aber leistungstechnisch fast ebenso gut, ist der Walberg Urban Electrics The-Urban #RVLTN. Für gut 600 Euro bekommt man hier einen soliden Elektroroller, der die ein oder andere Bodenwelle durchaus verzeiht und die 15 Kilometer lange Teststrecke ohne zu murren absolviert hat.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare