Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Vorgabe

Corona: In diesen Bereichen dürfen Arbeitgeber nun nach Impfstatus fragen

Gerade in sensiblen Bereichen – wie der Arbeit mit Kindern – ist eine Impfstatusabfrage unumgänglich.
+
Gerade in sensiblen Bereichen – wie der Arbeit mit Kindern – ist eine Impfstatusabfrage unumgänglich.

Neue Corona-Regelung für bestimmte Berufsgruppen: Arbeitgeber können von Beschäftigten in Kitas, Schulen und Pflegeheimen künftig Auskunft über eine Corona-Impfung verlangen.

Berlin - Der Bundestag hat am Dienstag wie erwartet die neue Impfauskunft beschlossen: Arbeitgeber sollen von Beschäftigten sensiblen Bereichen künftig Auskunft über eine Corona-Impfung oder eine überstandene Erkrankung verlangen können. Denn dort würden besonders verletzliche Personengruppen betreut.
Was Arbeitgeber zu den neuen Corona-Regelungen sagen und wie Beschäftige reagieren, weiß fuldaerzeitung.de*.

Die neue Corona-Regelung betrifft Arbeitnehmer in Kitas, Schulen und Pflegeheimen. Die erweiterte Impfstatus-Abfrage soll nur während der festgestellten „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ gelten, die der Bundestag vergangene Woche vorerst für weitere drei Monate verlängert hatte. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare