Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von allem etwas

Laptop und Tablet in einem: Convertibles im Test

+
Convertible-Notebooks gibt es in vielen verschiedenen Varianten.

Convertible-Notebooks sind halb Laptop und halb Tablet, im besten Fall vereinen sie die Vorteile dieser beiden Welten, im schlechtesten Fall die Nachteile. Das Testportal AllesBeste hat Geräte zwischen 450 und 1.500 Euro getestet.

Die Hersteller übertreffen sich aktuell gegenseitig mit mehr oder weniger gelungenen Kreuzungen aus Tablet und Laptop. Zur Auswahl stehen Kipp- und Dreh-Scharniere, Gelenke mit 360 Grad Rotationsfähigkeit und nicht zuletzt Tastaturen, die sich komplett vom Bildschirm abtrennen lassen. Die Lösung mit den Scharnieren zum Drehen hat im Test weniger überzeugt, da sie den Nachteil hat, dass die Tastatur auch im “Tablet-Betrieb” stets mitgetragen werden muss.

Bei der Variante mit abnehmbarem Display, wie sie beispielsweise Microsoft anbietet, ist das anders. Dem Hersteller ist es mit seinem Surface tatsächlich gelungen, ein Gerät zu entwickeln, das sich sowohl als Tablet, als auch als Laptop angenehm benutzen lässt. Der Nachteil einer solchen Lösung ist, dass sich derartige Geräte beispielsweise nicht auf dem Schoß benutzen lassen, dafür ist die Verbindung zwischen Bildschirm und Tastatur nicht stabil genug.

Nicht selten kann ein Stift an den Convertibles mit verwendet werden. Mit diesem ist es möglich, das Gerät wie eine Art Notizblock zu verwenden. Auch Kreativ-Anwender wie etwa Designer können von diesem Extra profitieren.

Convertibles im Test: Wer ist der Testsieger?

Mit dem Pro 7 hat Microsoft seine Surface Reihe sehr sinnvoll weiterentwickelt. Das zwölf Zoll große Touchdisplay löst mit stattlichen 2.736 x 1.824 Bildpunkten auf und das Aluminiumgehäuse macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Darunter arbeitet modernste Technik: Stromsparende Ice-Lake-Prozessoren finden hier genauso Platz wie ein 16 Gigabyte großer Arbeitsspeicher. Auch die Festplatte ist mit 256 Gigabyte ausreichend groß dimensioniert. Für den Alltagsbetrieb in Form von Office-Aufgaben, dem Surfen im Internet und der Wiedergabe von Filmen ist das völlig ausreichend. Aufwendige Spiele sind damit allerdings nicht möglich.

Wenn Geld keine Rolle spielt und das Beste gerade gut genug ist, dann ist das Toshiba Portégé X30T-E-109 durchaus eine Überlegung wert. Für diesen Preis bietet das Toshiba alles, was das Herz begehrt. 16 Gigabyte Arbeitsspeicher, ein i7 Prozessor von Intel, der im Turbobetrieb mit bis zu 4 Gigahertz taktet, sowie eine Festplatte mit einem Terabyte Speicher. Für Reisefreudige hat Toshiba dem Convertible nicht nur eine Akkulaufzeit von neun Stunden spendiert, sondern ferner auch eine LTE-Unterstützung.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun.
Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird Ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun. © Pixabay
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen.
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts Ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen. © Pixabay
Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter aufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen.
Tipp Nummer Drei: Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter hinaufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen. © Pixabay
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen.
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen. © picture alliance / dpa / Larry W. Smith
Tipp Nummer Fünf: Wer für seine Arbeit brennt, der schafft es auch in die oberen Zehntausend. Sie haben zum Beispiel eine geniale Idee für ein Startup? Dann klügeln Sie ein handfestes Konzept aus und suchen Sie Investoren. Wer seine Leidenschaft benennen und verfolgen kann, der wird auch erfolgreich. Das weiß auch Selfmade-Millionär T. Harv Eker: "Der Hauptgrund, warum viele Leute nicht das bekommen, was sie wollen, ist, dass sie es gar nicht wissen. Reiche dagegen wissen genau, dass sie reich werden wollen." Anstatt sich also den Gegebenheiten oder gar dem Wunsch der Eltern zu fügen, sollten Sie Ihren eigenen Traum verwirklichen.
Tipp Nummer Fünf: Wer für seine Arbeit brennt, der schafft es auch in die oberen Zehntausend. Sie haben zum Beispiel eine geniale Idee für ein Start-up? Dann klügeln Sie ein handfestes Konzept aus und suchen Sie Investoren. Wer seine Leidenschaft benennen und verfolgen kann, der wird erfolgreich. Das weiß auch Selfmade-Millionär T. Harv Eker: "Der Hauptgrund, warum viele Leute nicht das bekommen, was sie wollen, ist, dass sie es gar nicht wissen. Reiche dagegen wissen genau, dass sie reich werden wollen." Anstatt sich also den Gegebenheiten oder gar dem Wunsch der Eltern zu fügen, sollten Sie Ihren eigenen Traum verwirklichen. © Pixabay

Kommentare