Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Musikgenuss zum Mitnehmen

Kabellose Freiheit: Bluetooth-Kopfhörer im Test

Mit diesen Kopfhörer gibt es keinen Kabelsalat mehr.
+
Mit diesen Kopfhörer gibt es keinen Kabelsalat mehr.

Ob beim Musikhören, oder Verstauen: Es gibt wohl kaum eine Situation, bei der das Kabel von Kopfhörern nicht stört. Kein Wunder also, dass die kabellose Alternative immer beliebter wird.

Die funkenden Hörer liegen derzeit voll im Trend und haben es sogar zum modischen Accessoire für unterwegs gebracht. Dabei sind Kopfhörer keinesfalls nur für dafür gedacht, unterwegs gut auszusehen – auch klanglich sollen die Hörer überzeugen. Zudem kann man gute Bluetooth Kopfhörer auch zu Hause dazu verwenden, um mal so richtig aufzudrehen, ohne dem Nachbarn direkt unsympathisch aufzufallen.

Hinsichtlich der Klangqualität musste man bei der Bluetooth-Verbindung bis vor kurzem noch ein paar Abstriche im Vergleich zur Übertragung via Kabel machen, mittlerweile beherrschen aber immer mehr Modelle die aptX-Technologie, mit welcher eine Übertragung in CD-Qualität möglich ist. Ebenso lassen sich hochauflösende Dateiformate mittels Bluetooth übertragen, wie sie mittlerweile von zahlreichen Streaminganbietern verwendet werden. Diese Formate sind dabei mitunter sogar qualitativ besser als eine CD.

Im Test mussten die Bluetooth-Kopfhörer nicht nur gut klingen, auch Faktoren wie Handhabung, Tragekomfort und nicht zuletzt die Reichweite und Stabilität der Bluetooth-Verbindung spielten eine wichtige Rolle. Natürlich wurde dabei auch nicht vergessen die Akkulaufzeit zu prüfen, schließlich ist das die Achillesverse kabelloser Kopfhörer.

Bluetooth-Kopfhörer im Test: Welcher setzt sich durch?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 29 Bluetooth-Kopfhörer getestet. Testsieger ist der ATH-M50xBT geworden. Technisch basiert der Kopfhörer aus dem Hause Audio-Technica auf der M50-Serie, welche ursprünglich für den Einsatz im Studio entwickelt wurde und mittlerweile seit vielen Jahren am Markt etabliert ist. Die Studio-Gene merkt man dem ATH-M50xBT im Hörtest durchaus an, er beherrscht die komplette Skala von Feindynamik bis Wumms und stellt damit auch anspruchsvolle Ohren zufrieden. Im Test leistete er sich keinen einzigen Fehler.

Besonders positiv ist, dass der Bluetooth-Kopfhörer den aptX-Codec zur Bluetooth-Übertragung beherrscht und so auch qualitativ hochwertige Aufnahmen angemessen wiedergeben kann.

Einen kleinen Nachteil hat der Kopfhörer trotz seiner klanglichen und haptischen Qualitäten aber dann doch: Mit über 300 Gramm gehört der ATH-M50xBT nicht gerade zu den leichtesten Kopfhörern im Test.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay