Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für einen gepflegten Bart

Messerscharfe Konturen: Barttrimmer im Test

Den Bart präzise schneiden - Barttrimmer machen es möglich.
+
Den Bart präzise schneiden - Barttrimmer machen es möglich.

Wer einen Bart sein Eigen nennt, muss diesen penibel pflegen. Entsprechend groß ist das Angebot an Geräten zur Bartpflege. Die Hersteller wetteifern mit immer ausgefeilteren Klingen-Technologien und Zusatzfunktionen.

Ein schöner Bart braucht Pflege. Dazu gehört es, ihn in Form zu halten und dem struppigen Wildwuchs Einhalt zu gebieten. Klar können Sie auch einen waschechten Barbier aufsuchen, doch die Mehrheit der teutonischen Männer legt sich dann doch lieber ein Schneidegerät zu.

Die größten Unterschiede finden sich in der Schnittlänge. Die Feinabstufungen bei einem Barttrimmer sind sehr viel genauer als bei einem klassischen Haarschneider. Zwar nimmt dieser deutlich mehr Schnittlänge auf, sobald aber variierende Schnittlängen ins Spiel kommen, stößt ein Haarschneider schnell an seine Grenzen. Präzisionsklingen können Haarschneider ebenfalls nicht bieten. Zwar versuchen viele Geräte mehrere Einsatzmöglichkeiten zu kombinieren, scheitern aber am Komfort und der Gründlichkeit der Barttrimmer.

Relativ neu sind sogenannte Multigroomer. So kombinieren diese Geräte die Funktionen von Elektrorasierern, Haar- und Barttrimmern. Das Einsatzgebiet ist die grundsätzliche Entfernung jeder Art von Körperbehaarung. Einige Modelle bieten sogar die Entfernung von Nasen- und Ohrenhaaren.

Bei den reinen Bartschneidern gibt es zahlreiche Unterschiede. Viele Modelle versuchen mit Zusatzfunktionen und Besonderheiten Aufmerksamkeit zu erlangen. Eine Touchscreen-Bedienung, eine Vakuum-Absaugung oder Laser-Zielhilfen sind dann aber eher doch Spielereien. Andere Modelle konzentrieren sich eher auf das Wesentliche, wie lange Bärte oder Konturen.

Barttrimmer im Test: der Sieger

Die Tester von AllesBeste haben in Zusammenarbeit mit der Redaktion 21 Barttrimmer getestet. Der Beste ist der Philips BT5515/15. Er ist ist ein sehr guter Bartschneider und Allrounder. Für einen fairen Preis bekommt man ein tolles Paket mit jeder Menge sinnvollem Zubehör. Zum präzisen Ausrasieren liegt eine extra Klinge bei. Ein Ladeständer gehört zum Lieferumfang ebenso wie eine Transporttasche für das Reisen. Das Gerät lässt sich problemlos Abwaschen, da es wasserdicht ist.

Eine weitere Empfehlung der Redaktion ist der Panasonic ER-GD50. Der Trimmer ist für Konturen konzipiert und arbeitet äußerst präzise.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Kommentare