Macht sich zum "Vollhorst"

"Bares für Rares": Lichter macht Verkäufer Hoffnung auf Riesen-Coup - es endet bitter

Horst Lichter kennt sich mit Trödel gut aus - aber bei zwei Vasen lag er ziemlich daneben.
+
Horst Lichter kennt sich mit Trödel gut aus - aber bei zwei Vasen lag er ziemlich daneben.

"Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter hat bei Trödel oft den richtigen Riecher. Doch bei dieser Kostbarkeit ließ der ihn im Stich. Am Ende musste er getröstet werden.

Seit sechs Jahren ist "Bares für Rares" ein Quotenschlager auf dem Fernsehsender ZDF. Das liegt nicht nur an den teils exzentrischen Händlern, sondern auch am Moderator Horst Lichter, der nie um einen frechen Spruch verlegen ist. Und der Trödel-Fan ist durch die vielen Sendungen schon so routiniert, dass er schnell erkennt, ob Objekte, die auf dem Expertentisch landen, tatsächlich auch wertvoll sind.


"Bares für Rares": Lichter von Vasen begeistert - und macht sich mit Fehleinschätzung lächerlich

Doch in der aktuellen Sendung ließ ihn seine gute Spürnase im Stich. Glücklicherweise hatte er Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel neben sich stehen. Als er vermutete, dass sich die Vasen eines Verkäufer um besonders wertvolle Raritäten handelten, musste ihm die Expertin vehement widersprechen.

Auch interessant: "Bares für Rares": Verkäuferin sahnt erst richtig ab - und sorgt dann für Entsetzen.


Dabei hatte Lichter mit seiner Fehleinschätzung Verkäufer Dieter Margenburg schon Hoffnung auf den Riesen-Coup gemacht: "Die stammen aus dem Nachlass meiner Eltern. Jetzt würde ich mich dafür interessieren, wie alt sie sind, wo sie herkommen und ob es sich dabei um eine Silberlegierung handelt", meinte der.

Das konnte Dr. Rezepa-Zabel anfangs auch bestätigen. Darüber hinaus erklärte sie, dass ein Silber-Overlay sehr selten zu dieser Zeit gewesen wäre, als die Vasen entstanden, stammten sie doch aus der Besatzungszeit nach dem Zweiten Weltkrieg (1945-1949). Zudem waren die Stücke noch immer in Top-Zustand. Deshalb wünschte sich Verkäufer Margenburg 200 Euro - doch Lichter glaubte, dass die schönen Vasen bei der Expertise viel mehr wert wären.

"Bares für Rares": Lichter muss von Verkäufer getröstet werden

Doch da folgte auch schon die Ernüchterung - sie schätzte sie nur auf 140 bis 160 Euro. Der Moderator war erst geschockt, dann enttäuscht. "Ach, das tut mir aber leid. Ich dachte das wird jetzt der Mega-Hammer, pro Vase 200." Doch der Verkäufer nahm es mit Fassung - und tröstete sogar den Moderator.

Im Händlerraum folgte allerdings der nächste Schlag - denn nur Markus Wildhagen war der Höchstbietende, mit gerade mal 130 Euro. Trotzdem war Verkäufer Margenburg am Ende glücklich und fand "die Verhandlungen prima".

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Von wegen alles echt - so viel verdienen die Promis in der Show wirklich.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Kommentare