Wilderer, Räuber und Moritaten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Räuber treffen sich bereits regelmäßig zur Planung ihrer Überfälle. Wer sich genau hinter den tragenden Rollen des Hiasl-Spiels von 2013 verbirgt, darüber soll der Hiaslabend am 8. Januar im Herzoglichen Kasten Aufschluss geben.

Neumarkt-St. Veit - Die Weihnachtszeit ließ die Rottalia noch vorübergehen. Doch mit dem Dreikönigstag wird dann der Bayerische Hiasl in Neumarkt-St. Veit sein Unwesen treiben.

Um welche historische Person handelt es sich dabei? Wie sahen die Hiasl-Spiele bisher in Neumarkt aus? Wer ist eigentlich der neue Hiasl genau? Die Antworten darauf liefert die Rottalia beim Hiasl-Abend am Dienstag, 8. Januar, um 20 Uhr im Herzoglichen Kasten.

Viel Musik und Gesang verspricht Rottalia-Präsident Dieter Gruber für diesen Hiaslabend, der mit einem Vortrag Grubers beginnt. Ummalt wird das Referat des Grundschulrektors mit Liedern, für die neben Gruber auch Lorenz Bauer, Karl Korn und Vroni Bauer verantwortlich zeichnen. Zu hören sind dabei allgemeine Lieder zur Jagd und Lieder über das Wildern und Jagern. Bekannte Wilderer aus Bayern werden dabei besondere Erwähnung finden, unter anderem darf die Moritat vom Räuber Kneißl nicht fehlen oder die des Wildschütz Jennerwein und natürlich die Geschichte des Bayerischen Hiasls.

Gruber blickt an diesem Abend aber auch zurück in die Hiasl-Geschichte von Neumarkt-St. Veit, berichtet vom "Hiasl-Gspui", das schon einige Male durchgeführt worden ist, zuletzt im Rhythmus von 25 Jahren, nämlich 1865, 1881, 1892, 1911, 1936, 1962 und 1988. Interessante Einblicke versprechen dabei auch Bilder des Jahres 1962.

Die Gegenwart soll natürlich nicht zu kurz kommen, schließlich gibt es ja auch in diesem Fasching einen Hiasl. Und so stellt Gruber den geplanten Ablauf für 2013 vor, außerdem präsentiert er die Personen, die im Spiel von 2013 die tragenden Rollen innehaben. Schließlich werden im Film vom Bayerischen Hiasl, der zuletzt 1988 in der Rottstadt sein Unwesen getrieben hatte, Erinnerungen wach gerufen.

je/Neumarkter Anzeiger

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: InnSalzach

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser