+++ Eilmeldung +++

Manipulation von Dopingdaten

Harte Strafe: Wada sperrt Russland für vier Jahre

Harte Strafe: Wada sperrt Russland für vier Jahre

Aufgeräumt und alkoholfrei in Burgkirchen

500 beim Kinderfasching der AWO im Bürgerzentrum

+
500 beim Kinderfasching der AWO im Bürgerzentrum in Burgkirchen
  • schließen

Burgkirchen - Am Sonntag lud die Arbeiterwohlfahrt Burgkirchen wieder Kinder und Eltern ins Bürgerzentrum zum traditionellen Kinderfasching. 300 Kinder wurden gezählt.

Der Kinderfasching der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Burgkirchen hat Tradition. Zum 39. Mal schon fand er am Sonntag, genau wie in den Jahren zuvor, im Bürgerzentrum statt. „Rund 500 waren da“, sagt Werner Riedhofer, 1. Vorsitzender des Ortsverbandes. Woher er das so genau weiß, wollte innsalzach24.de wissen. „Von den Beilagscheiben“. Die sind so etwas wie ein Bon für eine Wurst- oder Käsesemmel. Jedes Kind bekommt eine. 300 Beilagscheiben waren es und sie gingen alle raus. Macht unterm Strich 300 Kinder im Bürgerzentrum und für die war wieder allerhand geboten.

Krapfen, Kuchen und Kamelle

Zusammen mit Alexandra Jetzlsperger und Emily Kurek – die beiden sind erst seit kurzem in der Vorstandschaft der AWO Burgkirchen - übernahm Martina Frank wieder die Bespaßung. DJ Hubert – Hubsi – Klughammer sorgte für die passende Musik dazu. Von der klassischen Polonaise über Macarena bis hin zum Fliegerlied – drei Stunden dicht gedrängtes Programm wartete auf die Cowboys und Indianer, die Prinzessinnen und Merlins, die Spidermans und Biene Majas. Ebenso schon seit Jahren auf dem Kinderfasching der AWO Burgkirchen dabei: Der Auftritt der Crazy Girls aus Mehring. Mini- und Teenytruppe zeigten ihr Showprogramm der aktuellen Saison.

500 beim Kinderfasching der AWO im Bürgerzentrum

Aufgeräumt und alkoholfrei

Neben der Bespaßung und der Brotzeit für die Kinder und neben den niedrigen Preisen auch für die Eltern, hat in Burgkirchen auch das Alkoholverbot schon lange Tradition auf dem Kinderfasching der Arbeiterwohlfahrt. 

Nicht einfach, in der heutigen Zeit etwas Derartiges auf die Füße zu stellen aber: „Wir sind noch immer um die Runden gekommen“, sagt Werner Riedhofer, und bedankt sich bei Gemeinde sowie allen Helfern und Mitwirkenden für die gute Zusammenarbeit.

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: InnSalzach

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT