Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alltagsfrage

Deshalb sollten Sie grüne Stellen an Tomaten lieber wegschneiden

Kann man grüne Tomaten essen?
+
Kann man grüne Tomaten essen?

Viele halten den grünen Ansatz von Tomaten für giftig und entfernen ihn daher bei der Zubereitung. Ist das wirklich sinnvoll, oder ein Trugschluss?

  • Reife Tomaten sind rot, saftig und aromatisch.
  • Haben die Tomaten grüne Stellen, schneidet man diese in der Regel weg.
  • Ist das tatsächlich nötig?

Vor dem Tomatensalat steht das Schnippeln. Wenn Sie dabei auch immer den Stielansatz der Tomaten entfernen, gehen Sie sicherlich davon aus, dass dieser giftig ist. Aber schützt das tatsächlich die Gesundheit oder nerven wir uns selbst unnötig?

"Grundsätzlich stimmt sie [die Empfehlung]," sagt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung gegenüber Stern.de. Die grünen Stellen unreifer Tomaten enthalten Solanin. Nachtschattengewächse wie Tomaten aber auch Kartoffeln produzieren diesen giftigen Bitterstoff, um sich vor Krankheiten, wie etwa Pilzbefall, oder auch Schädlingen zu schützen.

Grüne Stellen an Tomaten wegschneiden: Die Menge Solanin ist entscheidend

Glücklicherweise ist Solanin in reifen Tomaten nur in sehr geringen Mengen enthalten. Wer die grünen Stellen mitgegessen hat, muss sich also nicht gleich an sein Testament setzen.

"Es ist dennoch ratsam, bei der Verarbeitung den grünen Ansatz und die Stellen herauszuschneiden", empfiehlt Gahl. Zu viel Solanin kann nämlich durchaus toxisch wirken und Kopfschmerzen, Durchfall, Erbrechen und Krämpfe verursachen. "Ab etwa 25 Milligramm Solanin können sich diese Symptome zeigen", sagt Gahl. "Ab einer Dosis von 400 Milligramm kann das Naturgift tödlich wirken."

Weiterlesen: Warum lassen sich manche Eier schlechter pellen?

So viele grüne Tomaten sind giftig

Bevor Sie jetzt panisch in Gedanken durchgehen, wie viele Tomaten mit grünen Stellen Sie gestern in Ihrem Salat hatten, sollten Sie wissen, dass diese Dosis sehr schwer zu erreichen ist.

Rechnen wir mal durch: Eine reife, rote Tomate hat pro 100 Gramm etwa 1 Milligramm Solanin. Sie müssten also mindestens 30 mittelgroße Tomaten mit jeweils etwa 80 Gramm essen, um die kritische Menge von 25 Milligramm Solanin überhaupt zu erreichen. Grüne Tomaten sind dagegen eine andere Hausnummer. Hier reichen schon ein bis zwei mittelgroße Exemplare, da diese bis zu 30mg Solanin pro 100 g enthalten.

Durch Kochen wird Solanin übrigens nicht zerstört, da es hitzebeständig ist. Wenn Sie also mal wieder Ihre berühmte Tomatensoße zaubern, sollten Sie das Grün auch besser entfernen. Bei Kartoffeln gilt ebenfalls: Grüne Stellen und Keime sollen großzügig entfernt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Deshalb sollten Sie Bananenschalen auf keinen Fall wegwerfen.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Kennen Sie die Regel, dass ein fauler Apfel den ganzen Korb verdirbt? So ähnlich ist es mit Brot auch. Wenn Sie an einem Brotlaib oder auch nur an einer Brotscheibe Schimmel entdecken, sollten Sie das gesamte Brot in den Müll werfen. Brot ist so porös, dass die Schimmelsporen ganz leicht und rasend schnell alles durchdringen. Ist das Brot dagegen nur abgelaufen, hart oder trocken, müssen Sie nicht gleich Abschied nehmen. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter ein Ei ist, desto mehr Luft konnte durch die poröse Eierschale ins Innere gelangen. So entsteht ein Luftpolster zwischen Eigelb und Schale. Wenn Sie das Ei in ein Glas mit Wasser legen, schwimmt deshalb die Seite mit der Luftblase oben. Wenn es schließlich an der Oberfläche schwimmt, ist das Ei mit höchster Wahrscheinlichkeit verdorben. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Sie ihn an der Fischtheke gekauft haben, bleiben Ihnen noch maximal drei Tage, lieber weniger. Sobald der Fisch schlecht ist, wird seine Haut und das Fleisch schleimig und der typische, unangenehme Fischgeruch steigt Ihnen in die Nase. Finger weg! © Holger Hollem/dpa
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Frisches, rohes Fleisch hat einen eigentümlichen Geruch, den ungeübte Nasen schon mal falsch interpretieren können. Dabei verströmt fauliges Fleisch einen Gestank, dem man sich kaum nähern kann. Ist das Fleisch außerdem noch schleimig oder klebrig, lassen Sie bitte die Finger davon. Farbveränderungen sind zwar nicht per se ein Hinweis auf verdorbenes Fleisch, aber gräulich sollte es nicht aussehen. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, ist das aber noch lange kein Grund, den Joghurt wegzuschmeißen. Meist ist er noch völlig in Ordnung und genießbar. Die enthaltenen Bakterien funktionieren dabei wie ein natürliches Konservierungsmittel. Erst, wenn sich auf der Oberfläche ungewöhnlich für Flüssigkeit bildet und der Joghurt auch unten im Becher flüssig ist, sollten Sie ihn entsorgen. © picture alliance / dpa
Käseplatte mit Wein
Je weicher und feuchter der Käse, desto leichter wird er schlecht. Er fängt dann an, unangenehm sauer zu riechen. Auch bei Schimmelbefall sollten Sie Weichkäse in die Tonne werfen, da dieser die feuchte Käsemasse sehr schnell durchdringt und dabei nicht unbedingt sichtbar ist.  © crisper85/Imago
Käse Haltbarkeit erkennen
Das gilt natürlich nicht für Sorten mit Edelschimmel, wie Gorgonzola, Brie oder Roquefort. Hartkäse wie Parmesan hat eine deutlich längere Haltbarkeit. Hier können Sie Schimmel an den Außenseiten ruhig großzügig wegschneiden und den Rest des Laibes ohne schlechtes Gewissen genießen. © Harald Tittel/dpa
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. Schmeckt oder riecht die Milch schlecht oder ist sie klumpig geworden, dann müssen Sie sie entsorgen. Das gilt aber nicht für unbehandelte Milch. Daraus können Sie noch einiges zaubern.  © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. Altes, schlechtes Öl riecht dagegen ranzig, teilweise sogar wie Motoröl. Lagern Sie das Öl am besten dunkel und dicht verschlossen, dann kann es sich viele Jahre halten. © Lorenzo Carne/dpa
Wurst Haltbarkeit erkennen
Sie haben Wurst an der Fleischertheke gekauft? Dann sollten Sie sie so schnell wie möglich verbrauchen, am besten innerhalb der nächsten drei Tage. Fängt die Wurst an, seltsam zu riechen und schleimig zu werden, haben Bakterien ganze Arbeit geleistet. Dauerwurst, wie Salami, hält sich länger, wie der Name schon verrät. © picture alliance / Patrick Pleul

Kommentare