Musikalisch auch einiges geboten

Wachauer Köstlichkeiten am Aiblinger Christkindlmarkt

+

Bad Aibling – Der Christkindlmarkt wird auch am dritten Adventswochenende seinem Ruf als Treffpunkt für Kultur und Kulinarik gerecht. Vom 9. bis 11. Dezember gibt es viel Musik und ein kulinarisches Highlight.


Zu probieren gibt es diesmal neben den zahlreichen bayerischen Köstlichkeiten auch Wachauer

Chillyfingers

Herr Schauer

Spezialitäten aus Österreich: Marillenknödel, Marillenpunsch, Brot mit Wachauer Schinken und einen erfrischen Grünen Veltliner. Da fällt die Wahl schwer: denn rund ums Rathaus zieht der Duft von Weihnachten durch die Gassen zwischen den weihnachtlich geschmückten Ständen. Es ist der Duft nach Zimt und Mandeln, nach Glühwein und Punsch, nach Bratwürsten, Maroni, Crepes und Zuckerwatte. Dank der langen Öffnungszeiten hat man ausreichend Zeit zur Entscheidung. 

Der Markt ist freitags von 16 bis 21 Uhr und samstags und sonntags von 14 bis 21 Uhr geöffnet. Musikalisch ist am dritten Adventswochenende einiges geboten. Am Freitag tritt ab 17 Uhr Stimmungskanone Dominik Schauer auf. Er spielt und singt in einigen Bands und ist als Indie-Rocker einfach ein Original. Am Samstag unterhält ab 15 Uhr die Jugendliche Blechbläserschmiede Pemmerl mit weihnachtlichen Klängen das Publikum. Ab 16.30 Uhr singt das Kindergesangsensemble der Gesangslehrerin Johanna Aae besinnliche Weihnachtslieder. Danach gehört die Bühne den „Chillifingers“. Steffi und Michi haben die schönsten Melodien und Songs im Gepäck und werden das Publikum mit ihrem Auftritt begeistern. 

Am Sonntag wird das Saxophonensemble vom Musikzentrum Müller „Dizzy Fingers“ die Besucher unterhalten. Danach kommt „Stootsie“!. Er gilt als Salzburgs Gitarrengott und spielt die Perlen der internationalen Musikgeschichte unplugged. Wer den Bad Aiblinger Christkindlmarkt noch nicht erlebt hat, muss sich sputen. Nur noch an einem Wochenende – vom 16. bis 18. Dezember hat man die Chance auf Kultur und Kulinarik, gemischt mit weihnachtlicher Stimmung.

Pressemeldung Stadtmarketing Bad Aibling

Kommentare