Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei: Mehr Präsenz zur Vorweihnachtszeit

Rosenheim - Mit einer starken Präsenz will die Rosenheimer Polizei dafür sorgen, dass Gauner, Ganoven und Störenfriede die Vorweihnachtszeit nicht trüben.

Die fröhliche und besinnliche Stimmung in der Stadt soll für Bevölkerung und Gäste bei den öffentlichen vorweihnachtlichen Veranstaltungen nicht durch Ordnungs- und Sicherheitsstörungen oder durch Straftaten getrübt werden. Störenfriede sowie Gauner und Ganoven haben in Rosenheim auch in der „dunklen und staaden Zeit“ keine Chance! Dafür wird die Polizei mit einer starken Präsenz, einer intensivierten Streifentätigkeit und vermehrten Kontrollen sorgen.

Ein besonderes Augenmerk will und wird die Rosenheimer Polizei auf Taschendiebe, die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen, die Verhinderung von Alkohol- und Drogenmissbrauch insbesondere bei Kindern und Jugendlichen sowie auf die Überwachung der Fahrtüchtigkeit im Straßenverkehr legen.

Alkohol- und Gewaltexzesse werden auf keinen Fall hingenommen!

Neben täglichen Fußstreifen in der Innenstadt wird die Polizeiinspektion Rosenheim auch mit Unterstützungskräften mehrere Präventionsveranstaltungen, umfangreiche Jugendschutz- und Gaststättenkontrollen sowie stationäre Verkehrskontrollen zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit durchführen.

Pressemeldung PI Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare