Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht mehr als 200 Milliliter

Ab dem sechsten Monat dürfen Babys Kuhmilch bekommen

Ab dem sechsten Monat dürfen Babys bis zu 200 Milliliter Kuhmilch zu sich nehmen. Foto: Armin Weigel/dpa
+
Ab dem sechsten Monat dürfen Babys bis zu 200 Milliliter Kuhmilch zu sich nehmen. Foto: Armin Weigel/dpa

Milch gehört im ersten Lebensjahr zu den wichtigsten Nahrungsmitteln von Babys. Mit Kuhmilch sollten Eltern aber vorsichtig sein. Die mögliche Menge hängt dabei vom Alter des Babys ab.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wie viel Kuhmilch dürfen Kinder im ersten Lebensjahr zu sich nehmen? Ab dem sechsten Monat sollten es nicht mehr als 200 Milliliter sein. Damit können Eltern beispielsweise den Brei anrühren.

Ob sie Frisch- oder H-Milch nehmen, ist dabei egal. Mehr Milchprodukte sollten Babys aber noch nicht bekommen, Muttermilch ausgenommen. Denn sonst kann der hohe Proteingehalt der Kuhmilch die Nieren belasten, heißt es in der Zeitschrift «Baby und Familie» (Ausgabe 09/2017).

Und was passiert, wenn man mal vergessen hat, Milchpulver zu kaufen? Im Ausnahmefall können Eltern bei Babys ab sechs Monaten Vollmilch dann mit Wasser im Verhältnis eins zu eins verdünnen, besser noch eins zu zwei - also ein Drittel Milch, zwei Drittel Wasser.

Kommentare