Musik mit sprudelnder Lebendigkeit

Wasserburg - Es gibt viele erstklassige Kammermusik-Ensembles. Dazu gehört auch das "Notos Quartett", das am 14. Juni im Rahmen der Rathauskonzerte ihr Können zum Besten gibt.

Erstaunlich, wie viele erstklassige Kammermusik-Ensembles es heute gibt. Diese Erstklassigkeit kann auch dem NOTOS QUARTETT bescheinigt werden, das am Freitag, 14. Juni um 20 Uhr das dritte Wasserburger Rathauskonzert im 40. Jahr des Bestehens bestreitet. Sie sind alle noch keine 30 – Sindri Lederer, Violine, Matan Gilitchensky, Bratsche, Florian Steich am Cello und Antonia Köster am Klavier, aber sie sind bereits große preisgekrönte Könner. Mal sanft, mal stürmisch soll der Südwind „Notos“ sein, der ihnen den Namen gegeben hat und der die Menschen auf unterschiedlichste Weise berührt. Damit sind aber nur die Extreme bezeichnet. Die Notos-Adepten beherrschen auch alles dazwischen, und sie setzen es höchst intelligent und wohldosiert ein.

Im Mittelpunkt des Konzertprogramms in Wasserburg Mitte Juni wird das bekannte und beliebte Forellenquintett von Franz Schubert sein, das im zweiten Teil des Abends zur Aufführung gelangt. Unterstützt wird das Klavierquartett dabei von dem Kontrabassisten Wolfgang Günter, der seit 2011 stellvertretender Solokontrabassist der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz ist. Er war Stipendiat der Landessammlung Rheinland-Pfalz und der Villa Musica.

Im ersten Programmteil wird zunächst die „Phantasy“ für Klavierquartett fis-moll von Frank Bridge zu hören sein. Außerhalb Großbritanniens kennt man den Komponisten meist nur als Lehrer Benjamin Brittens. Er schrieb sein Werk innerhalb von fünf Jahren. Daran schließt sich das Quartett Nr. 3 in c-moll op. 60 von Johannes Brahms. Dieses Werk haben – um einmal der Sprache des 19. Jahrhunderts zu verfallen – nicht die Wiener Musen aus der Taufe gehoben, sondern die rheinischen Geister seiner Jugendjahre und die lieblichen Genien des Neckartals, die Brahms im Sommer 1875 in Ziegelhausen bei Heidelberg beflügelten.

Karten gibt es über den Ticketservice der Sparkasse Wasserburg a. Inn (www.sparkasse-wasserburg.de) oder unter Tel. 08071/101-129 bzw. bei allen Wasserburger Sparkassen-Geschäftsstellen. Auskünfte erteilt die Stadt 83512 Wasserburg a. Inn (Tel. 08071/105-12).

Pressemitteilung Stadt Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser