Symphoniker bringen „Lebenslust" mit

+
Die Violinistin Julia Galic gibt zusammen mit den Musikern der Bad Reichenhaller Philharmonie am Samstag, 20. Oktober im Rahmen der Sinfonischen Konzerte Traunstein 2012 eine Kostprobe ihres Könnens.

Traunstein -  Die Bad Reichenhaller Philharmonie gastiert in Traunstein. Das Ensemble präsentiert unter anderem Werke aus der Zeit der Romantik.

Im Rahmen der Sinfonischen Konzerte Traunstein 2012 spielt die Bad Reichenhaller Philharmonie mit der Violinistin Julia Galic am Samstag, den 20. Oktober um 20 Uhr in der Aula der Berufsschule Traunstein ein Konzert mit dem Titel „Lebenslust“.

Die Ouvertüre für Kammerorchester entstand in Anlehnung an das berühmteste Werk des amerikanischen Dichters Edgar Allen Poe „The Raven Nevermore“, das von Vergänglichkeit und Unergründlichkeit handelt.

Außerdem präsentiert die Bad Reichenhaller Philharmonie zwei Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy. Das Konzert e-Moll op. 64 des Komponisten begründete Mitte des 19. Jahrhunderts die Serie der großen romantischen Werke. Für die Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 sammelte Felix Mendelssohn Bartholdy Anregungen auf einer Italienreise: Die „Italienische Sinfonie“ ist geprägt von einer unglaublichen Leichtigkeit und gehört heute zu den am häufigsten aufgeführten Orchesterwerken.

Karten für das Sinfonische Konzert mit der Bad Reichenhaller Philharmonie sind im Vorverkauf für 22 Euro (ermäßigt 11 Euro) in der Tourist-Information im Stadtpark sowie am Konzerttag ab 19 Uhr an der Abendkasse für 24 Euro (ermäßigt 12 Euro) erhältlich.

Mit den Sinfonischen Konzerten ist es gelungen, für Traunstein und Umgebung ein einzigartiges kulturelles Angebot zu schaffen – mit großen Orchestern, ausgesuchten Programmen auf höchstem Niveau und international gefragten Solisten. Mehr Informationen zu der Konzertreihe unter http://www.sinfonische-konzerte-traunstein.de/.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser