Die Bilder vom Traumfinale beim CRS

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Übersee - Bei sommerlichen Temperaturen ging am Sonntag der 17. Chiemsee Reggae Summer unter typisch weiß-blauem Himmel zu Ende.**Neue Videos**

25.000 Fans der karibischen Klänge feierten eine friedliche und fröhliche Party, bei der das Wetter mindestens so abwechslungsreich war wie das Musikprogramm.

CRS am Sonntag - Teil 1:

CRS am Sonntag - Teil 1

Herrschten am Donnerstag und Freitag noch tropische Bedingungen, so brachte der Samstag einen Temperatursturz von rund 25 Grad und immer wieder Regenschauer. Der mit allen Wassern gewaschenen Fangemeinde des Chiemsee Reggae konnte das spätherbstliche Samstagswetter freilich wenig anhaben und dank der in diesem Jahr abgeschlossenen Geländebefestigung des unmittelbaren Konzertareals holte sich hier auch keiner nasse Füße.

CRS am Sonntag - Teil 2:

CRS am Sonntag - Teil 2

Waren am Donnerstag und Freitag noch Bikini, kurze Hosen und Röcke, luftige T-Shirts und Tops sowie Flipflops angesagt, so kamen am Samstag doch wieder Regenjacke und Gummistiefel zum Einsatz. Um der Kälte zu trotzen, wurde vor beiden Bühnen und auf den open decks getanzt, gehüpft und gesprungen, was das Zeug hält. Und natürlich entschädigte das feine Sonntagswetter für die feucht-kalten Nächte in den abertausenden Zelten des Festivaleigenen Campingplatzes.

CRS am Sonntag - Teil 3:

CRS am Sonntag - Teil 3

Zu den größten Abräumern gehörten bis zum Sonntagnachmittag erwartungsgemäß die Headliner Mono & Nikitaman, Ziggy Marley, Capleton und Patrice, wobei Marley ein eher ruhiges Set zum Besten gab, das hauptsächlich aus eigenem Songs bestand, in dem aber auch einige Stücke des berühmten Vaters nicht fehlen durften.

Capleton, dessen Auftritt von einer politischen Jugend-Gruppierung im Vorfeld kritisiert wurde, hielt sich streng an den vereinbarten Kodex und wurde vom Publikum mächtig abgefeiert.

CRS am Sonntag - Teil 4:

CRS am Sonntag - Teil 4

Für die Fans des klassischen Roots-Reggae waren natürlich die Auftritte von Toots & The Maytals und Lee „Scratch“ Perry die Höhepunkte. Wie immer trat der in der Schweiz lebende Perry in schillerndem Bühnenkostüm mit Glitzerhelm auf und erinnerte wiederholt an seine verstorbenen Weggefährten Bob Marley, Peter Tosh und Desmond Dekker.

CRS am Sonntag - Teil 5:

CRS am Sonntag - Teil 5

Sowohl Toots Hibbert mit seinen 31 Nummer 1-Hits auf Jamaika als auch Dub-Erfinder Perry sind mit die größten Architekten des Reggae, den es ohne diese beiden herausragenden Künstler in der heutigen Form nicht geben würde.

CRS am Sonntag - Teil 6:

CRS am Sonntag - Teil 6

MB (CRS)

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Aktivnews

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser