Schatten, Promis und heiße Schlitten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Karl Lagerfeld, Heino und Marie Jeanette entdecken die Kunst von Stefan Szczesny im Hafen von St. Tropez

St- Tropez - Karl Lagerfeld, Elizabeth Teissier, Heino Ferch und Anja Kruse entdecken die Kunst im Hafen von St. Tropez. Gerufen hatte der Münchner Künstler Stefan Szczesny.

Während nebenan in Cannes die Filmfestspiele im vollen Gang sind, entdeckt eine kleine,  illustre Truppe Kunstbegeisterter im Hafen des berühmtesten Fischerdorfes der Welt zwischen den teuersten Jachten, Hunderten von Harleys und einer Kolonne von sportlich schönen Jaguar XKs drei Meter hohe sinnliche Evas, grazile Palmentänzerinnen und Feigenblätter aus Stahl.

Promis bei Vernissage "Schatten im Meer"

Der international erfolgreiche Münchner Künstler Stefan Szczesny hat seine Ausstellung eröffnet. Vor Jahren hat er in Südfrankreich seine Zelte aufgeschlagen mit seiner Frau Eva und den beiden Söhnen. Mittlerweile ist er längst zum Aushängeschild von St. Tropez geworden. Und so bummeln Karl Lagerfeld mit seinen Musen, Elizabeth Teissier mit ihrem Gerhard Hynek, Heino Ferch (dauerhändchenhaltend mit seiner Marie Jeanette) und Anja Kruse mit ihrer guten Freundin Claire Metzan den „Schatten im Meer“ entlang und wissen, die Saison ist eröffnet.

An drei legendären Orten St. Moritz, Sylt und St. Tropez präsentiert Jaguar Deutschland im Rahmen der internationalen Ausstellungsreihe „Schatten im ...“ die spektakuläre Schattenskulpturen des Künstlers Stefan Szczesny. „Luxe, calme et volupté“, Luxus, Frieden und Sinnlichkeit - für das steht die Cote d’Azur wie keine Region auf der Welt. Und Axel Ecke, Brandmanager Jaguar: „Die Marke Jaguar steht wie Stefan Szczesnys Kunst für Stil, Leidenschaft und Luxus.“

Stefan Szczesny hat mit seiner Kunst schon vieles in den Schatten gestellt, doch 2011 - im Jahr seines 60. Geburtstages - haben seine Kunstwerke selbst Schatten geworfen. Les Demoiselles, drei Meter hoch und 400 Kilogramm schwer, sind auf Reisen gegangen, dorthin, wo ihnen die Winter-, die Frühlings- und die Sommersonne besonders schöne Schatten in besonders schöne Landschaften malt.

Die stählernen Damen brachen am Jahresanfang auf nach St. Moritz, um als „Schatten im Schnee“ hinter dem Kulm Hotel Stellung zu beziehen. Als Sendboten des Frühlings reiste Stefan Szczesnys tropischer Harem, wie einer der berühmtesten Kunstkritiker der Welt, Donald Kuspit, die sinnlichen Stahlfiguren bezeichnet, weiter nach Sylt, um dort bis Ende August unter anderem am Kampener Weststrand die Syltfans zu begeistern.

Jetzt haben sie in St. Tropez sogar goldenen Zuwachs bekommen und verzieren den traumhaften Garten des Luxus-Hotels Chateau de la Messadière ebenso wie den legendärsten Sommerlaufsteg der Welt und die Mutter aller Strandclubs, den Club 55.

Text: Agentur Schneider-Press/Frank Rollitz

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser