"Oh heiliger Benedict" im Künstlerhof

+

Rosenheim - Nach 25 Jahren führt die Volksbühne St. Nikolaus erneut das Lustspiel "Oh heiliger St. Benedict" auf. Es gibt mehrere Vorstellungen.

Im Jahr ihres 40-jährigen Bestehens steht das Lustspiel „Oh heiliger St. Benedict“ auf dem Programm der Volksbühne Rosenheim St. Nikolaus. Am Samstag, 13. April, ist Premiere im Künstlerhof am Ludwigsplatz. An den Stücken von Georg Maier mit ur-bayerischem Inhalt und Dialekt sowie an der Spielweise und dem Ambiente der Iberl-Bühne München-Solln hat Regisseur Peter Kirmair bereits in den 80er Jahren Gefallen gefunden. Damals ist es ihm als Erstem gelungen, die Aufführungsrechte für ein „Iberl-Stück“ zu bekommen. Und so wurde „Oh heiliger St. Benedict“ 1988 von der Volksbühne Rosenheim, im Beisein von Georg Maier, sozusagen erstmals auf einer fremden Bühne aufgeführt. Damit begann für die Theatergemeinschaft auch eine „neue Zeitrechnung“. Denn seitdem finden ihre Vorstellungen im Stil eines Wirtshaustheaters, also mit Tischen, Stühlen und Bewirtung, statt. Ein guter Anlass, das Stück nach 25 Jahren erneut aufzuführen. Ganz so heilig, wie es der Titel vermuten lässt, geht es in „Oh heiliger St. Benedict“ nicht her.

Auf einem Pfarrhof, irgendwo in Bayern, ist Pfarrer Benedict (Hannes Ginthör) schweren Prüfungen ausgesetzt. Zuerst sterben ihm Mesner und Köchin weg. Dann bemüht er sich vergeblich um die Renovierung des Kir-chendachstuhls durch den Sägewerksbesitzer Sacklberger (Bernhard Huber), der mit der Schwester des Pfarrers (Angelika Heigermoser) verheiratet ist. Schließlich begehren in kürzester Zeit verschiedenste Leute bei ihm Obdach, darunter auch die Hauswirtschafterin Nannerl (Heidi Kirmair) sowie die zwei Schlawiner „Bäda“ (Peter Kirmair) und „Andrä“ (Florian Borten-länger). Die beiden haben es auf seinen „Benedict“, eine wert-volle Holzfigur, abgesehen. Doch Pfarrer Benedict vertraut auf die Wege des Herrn und ein bisschen auch auf seine eigene Schläue.

Weitere Aufführungen finden am Donnerstag, 18., Freitag, 19., Samstag, 20. sowie am Freitag, 26. und Samstag 27. April jeweils um 20 Uhr statt. Abendkasse, Einlass und Bewirtung um 19 Uhr; Kartenvorverkauf ab Dienstag, 2. April, im Städtischen Museum Rosenheim im Mittertor, jeweils Di bis Sa von 10 bis 17 Uhr; Tel. 08031/3652751. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Pressemitteilung Volksbühne Rosenheim St. Nikolaus

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser