Malabis: Die Sprache der Kleider

+

Rosenheim – Die Ausstellung „Die Sprache der Kleider“ in der Galerie Dieterle und Partner endet am Donnerstag, mit einer Finissage und einer Lesung.

Ab 15 Uhr ist die Galerie für alle geöffnet, die noch einen letzten Blick auf die traditionellen arabischen Kleider und die aktuelle Kollektion der jungen Rosenheimer Designerin Antonia Gefahrt werfen möchte. Um 17.30 Uhr wird Hildegard Weiß bei arabischem Kaffee und Tee aus ihrem Buch „Basare, Sand und Kardamom“ lesen. Der Eintritt für Ausstellung und Lesung in der Galerie Dieterle und Partner, An der Burgermühle 4 (Altstadt Ost) in Rosenheim, ist kostenlos.

Die Ausstellung unter dem Titel „Malabis“ (arabisch: Kleidung) schlägt eine Brücke zwischen Tradition und Moderne, zwischen westlicher und arabischer Welt: Zu sehen sind jemenitische Kleider aus der Zeit zwischen Anfang und Mitte des 20. Jahrhunderts, die die Frauen aus unterschiedlichen Gegenden der südarabischen Halbinsel getragen haben. Den modernen Gegenpol bildet die kommende Sommerkollektion der Rosenheimer Modedesignerin Antonia Gefahrt. Ihr Label „anmage“ wird von traditionellen Kleidern aus Palästina inspiriert. Die Entwürfe der jungen Modedesignerin nehmen Jahrhunderte alte Stickmuster (Tatreez) auf, interpretieren traditionelle Schnitte und Stilelemente neu. Jedes Kleid aus der Kollektion von Antonia Gefahrt enthält von palästinensischen Flüchtlingsfrauen handbestickte Details.

Pressemitteilung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser