Online-Kondolenzbuch für Otfried Preußler

+
  • schließen
  • Alexander Belyamna
    Alexander Belyamna
    schließen

Rosenheim - "Vielen Dank für die vielen phantastischen Stunden in meiner Kindheit." In einem Online-Kondolenzbuch nehmen Fans und Freunde Abschied von Otfried Preußler.

"Was wäre meine Kindheit ohne seine Bücher, die ich heute meiner Tochter vorlese und mein Sohn sie inzwischen selber liest ?!? ... und welche Kraft steckt selbst für Erwachsene in 'Krabat'! Habe ihn als sehr angenehmen Menschen in Erinnerung aus einer Erinnerung in meiner Jugend, als ich ihn gemeinsam mit meinen Schwestern und Eltern in Stephanskirchen besuchen durfte, wo damals meine Großeltern lebten. Damals signierte er uns das 'Kleine Gespenst'. Wir halten es in Ehren. Danke, Herr Preußler!"

"Herr Preußler war von 1964-1966 mein Lehrer an der evang. Volksschule in Rosenheim. Er war ein sehr freundlicher und geduldiger Pädagoge. Obwohl wir ein große Klasse mit 53 Schülern waren, hatte er eine große Ruhe und Freundlichkeit beim Gestalten des Unterrichtes. Auch die Wandertage in Inntal, die er nur mit seiner Frau ausführte, sind mir in lieber Erinnerung. Ich danke Gott, dass ich so einen guten Lehrer haben durfte. "

Kondolenzbuch 1

Kondolenzbuch 2

In zwei Online-Kondolenzbüchern nehmen jetzt die Freunde, Bekannte und Wegbegleiter von Otfried Preußler von dem großen Kinderbuch-Autor Abschied. Der Schriftsteller aus Stephanskirchen war am Montag, 18. Februar 2013, in Prien am Chiemsee verstorben. Preußler wurde 89 Jahre alt.

Am Freitag, 1. März 2013, wird um 14 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus in Rosenheim eine Trauerfeier stattfinden. Die Beisetzung soll auf Wunsch des Verstorbenen nur im engsten Familienkreis erfolgen. Wie die Pfarrei erklärte, ist die Trauerfeier öffentlich, sodass sich auch Freunde, Bekannte und Leser von Otfried Preußler auf kirchlichem Wege verabschieden können.

Otfried-Preußler-Schule plant Gedenkfeier

An der Otfried-Preußler-Schule, wo der Kinderbuchautor von 1953 bis 1970 selbst als Lehrer tätig war, herrschte nach der Nachricht seines Todes große Betroffenheit. "Die beiden Male, in denen ich noch mit ihm Kontakt hatte, habe ich ihn als sehr warmherzigen, sehr, sehr kinderfreundlichen und jugendfreundlichen und sehr warmen und herzlichen Menschen erlebt", erinnerte sich Konrektor Hans-Peter Hofmeister im Interview. Auch nach seiner Tätigkeit als Lehrer war Preußler der Schule verbunden geblieben. "Er kam zu Veranstaltungen, um auch aus seinen Büchern vorzulesen", so Hofmeister.

Die Schule möchte ihrem berühmten und beliebten Namensgeber einen würdevollen Abschied bereiten. "Wir werden uns natürlich im Kollegium zusammensetzen und darüber beratschlagen, was wir gemeinsam unternehmen werden, um ihm einen letzen ansprechenden Gruß mitgeben zu können", sagte der Konrektor. Die Gemeinde Stephanskirchen plant keine eigene Gedenkveranstaltung, möchte sich aber an den Feierlichkeiten an der Otfried-Preußler-Schule beteiligen.

Gibt es eine postume Veröffentlichung?

2008 erklärte der Schriftsteller in einem Interview mit der Zeitschrift Focus, dass er seine Erinnerungen an die Kriegsgefangenschaft in Russland aufgeschrieben hat. "Aber das bekommt vorläufig niemand zu sehen. Erst wenn ich Tod bin", sagte Preußler damals. Auf Nachfrage von rosenheim24 bestätigte eine Sprecherin des Thienemann-Verlags, dass es ein entsprechendes Manuskript gibt. Es sei jedoch noch nicht klar, was damit geschehen wird. Zu gegebener Zeit werde alles mit der Preußlers Familie besprochen.

Trauer-Anzeigen für Otfried Preußler

Stimmen aus Stephanskirchen zum Tod Otfried Preußlers:

Otfried Preußler - Bilder des großen Autors

Bilder aus Preußlers Heimatort Stephanskirchen:

Bilder aus Otfried Preußlers Heimat

ck/bla

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser