Klammheimlich

Na endlich! Bob Dylan hat den Nobelpreis angenommen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dieser Herr holte sich Bob Dylans Nobelpreis ab. Es soll sich um den Meister selbst gehandelt haben.

Stockholm - Er hat es doch noch getan: Vor einem Konzert in Stockholm hat Bob Dylan klammheimlich den Literaturnobelpreis entgegengenommen.

Mit mehreren Monaten Verspätung hat der Sänger und Songschreiber Bob Dylan laut Schwedischem Rundfunk am Samstag in Stockholm den Literaturnobelpreis entgegengenommen. Mit der Auszeichnung hatte die Schwedische Akademie den Rockstar im Oktober „für seine poetischen Neuschöpfungen in der großen amerikanischen Songtradition“ geehrt. Zur Preisverleihung in der schwedischen Hauptstadt war Dylan im Dezember aber nicht erschienen.

Bei einem Treffen mit Mitgliedern der Nobeljury, das ein Mitglied dem Fernsehsender SVT bestätigte und das auf Wunsch des Rocksängers unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, nahm der Amerikaner die Auszeichnung in Empfang. Anlass von Dylans Besuch in der schwedischen Hauptstadt waren aber nicht die Nobel-Ehren, sondern zwei Konzerte in Stockholm am Samstag und Sonntag. Offenbar hatte die Folk-Legende Nobel-Medaille und -Diplom nicht etwa in den Räumen der Schwedischen Akademie entgegengenommen, sondern in der Konzerthalle.

Alle Anwesenden seien "in bester Stimmung" gewesen und hätten Champagner getrunken, berichtete die Akademie-Vorsitzende Sara Danius. Sie hätten außerdem "ziemlich viel Zeit" damit verbracht, sich die Nobelpreis-Medaille genauer anzuschauen - vor allem die "wunderschön gearbeitete Rückseite", auf der ein junger Mann unter einem Lorbeerbaum einer Muse lauscht.

Die Jurymitglieder hingegen wollten kaum Details zum Ablauf der Zeremonie preisgeben. Auf die Frage, ob der 75-jährige US-Musiker nun endlich seinen Nobelpreis erhalten habe, antwortete das Akademie-Mitglied Horace Engdahl schmallippig: "Ja." Mehrere seiner Kollegen bestätigten dem Sender allerdings, dass Dylan sich über den Preis „gefreut“ habe. 

Fehlt noch die Vorlesung...

Um das Preisgeld von acht Millionen schwedischen Kronen (rund 838.000 Euro) behalten zu dürfen, wird von dem Songschreiber noch die traditionelle Nobelvorlesung erwartet. Die Vorlesung oder Rede sollen alle Preisträger innerhalb eines halben Jahres nach der offiziellen Verleihung am 10. Dezember entweder persönlich halten oder etwa per Video einreichen, um Preisgeld, Medaille und Urkunde behalten zu dürfen.

Im Fall Dylan schrieb Akademie-Chefin Danius dazu nur in ihrem Blog: „Die Akademie hat Grund zu der Annahme, dass eine aufgenommene Version zu einem späteren Zeitpunkt gesendet werden wird.“

Dylan kommt nach Deutschland

Schon dass der US-Sänger nach der Zuerkennung im Oktober wochenlang nicht für die Akademie erreichbar war, hatte für Unmut in dem Gremium gesorgt, das jedes Jahr den Preisträger auswählt. Im Jahr vor Dylan hatte die Jury die weißrussische Schriftstellerin und Journalistin Swetlana Alexijewitsch geehrt.

Nach seinem Besuch in Stockholm setzt Dylan seine Tour mit Auftritten in Oslo, Kopenhagen und Lund fort. Danach ist er für drei Konzerte in Deutschland zu Gast. Hier steht der legendäre Musiker in Hamburg, Lingen und Düsseldorf auf der Bühne.

dpa/fn/afp

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser