Der hunderttausendste Indianer-Besucher!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Von links: Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, Alfons Maierthaler, 2. Bgm Anton Heindl, Benedikt, Gerlinde und Klaus Guggemos, Juwelier Kerim Bacak, der Leiter des Ausstellungszentrums Lokschuppen Dr. Peter Miesbeck.

Rosenheim - Familie Guggemos aus Tüßling sind die hunderttausendsten Besucher in der Rosenheimer Indianer-Ausstellung. Vom Lokschuppen und Sponsoren regnete es dafür Präsente.

Das Ausstellungszentrum Lokschuppen bleibt unter den Top Ten der deutschen Ausstellungshäuser. Am 8. August konnten die Veranstalter den hunderttausendsten Besucher der Ausstellung „Indianer – Ureinwohner Nordamerikas“ begrüßen. Jubiläumsbesucher waren Klaus und Gerlinde Guggemos aus Tüßling, die mit ihrem Sohn Benedikt nicht zum ersten Mal im Lokschuppen waren. „Wir waren schon bei den Dinosauriern und den Gewürzen da“, erzählte Gerlinde Guggemos. „Und jedes Mal gefällt es uns sehr gut hier.“

Der zweite Bürgermeister der Stadt Rosenheim Anton Heindl überreichte einen Blumenstrauß, der Hauptsponsor und Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, Alfons Maierthaler, gratulierte mit dem Begleitbuch zur Ausstellung, und der Leiter des Lokschuppen Dr. Peter Miesbeck hatte für den neunjährigen Benedikt mit Pfeil und Bogen ein echtes Indianer-Geschenk. Von Juwelier Kerim Bacak gab es wertvolle Uhren.

„Die Exponate finde ich großartig“, sagte Klaus Guggemos. „Besonders fasziniert haben mich der Federschmuck und der Skalp. Außerdem erfährt man hier viel Interessantes über die Kultur der Indianervölker.“ Schon als Bub hatte Klaus Guggemos die Karl May-Bücher gelesen. Sohn Benedikt ist noch nicht so weit, findet Indianer aber sehr spannend – vor allem Häuptling Winnetou.

Eröffnung Indianer-Ausstellung

Mehr als 100.000 Besucher erreichen in Deutschland jährlich rund zehn Ausstellungshäuser. Mit dem Besucherzustrom Anfang August liegt die Indianer-Ausstellung über den Erwartungen der Veranstalter. „Wir sind mit dieser Entwicklung mehr als zufrieden“, sagte der Leiter des Ausstellungszentrums Lokschuppen, Dr. Peter Miesbeck. „Wir erwarten auch in den nächsten Wochen einen regen Zustrom. Gerade in den Ferien kommen viele Familien mit Kindern, und die Workshops sind oft ausgebucht.“

Am Samstag, dem 13. August, findet am Vorplatz ein großes Powwow mit Tänzen, Musik, Mythen und Geschichten aus der Kultur der Indianervölker statt. Außerdem gibt es Kreativworkshops für die Kinder. Der Eintritt dazu ist frei. Die Ausstellung läuft noch bis zum 6. November. Informationen und Buchungen sind telefonisch möglich unter 08031/ 365 9036, oder im Internet oder www.indianer-ausstellung.de.

Pressemitteilung VERANSTALTUNGS+KONGRESS GmbH

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser