"Kultur im Park": Rock und Swing jeden Freitag

+

Bad Aibling - Auch in diesem Jahr wird es wieder laut im Kurpark Bad Aibling. 13 Konzerte mit renommierten Bands gibt es ab sofort jeden Freitagabend.

"Kultur im Park" findet zum 14. Mal seit 1998 im Brunnenhof des Kurparks Bad Aibling statt. Es sind 13 Konzerte der regional renommiertesten Bands, vom 27. Mai bis 2. September 2011, geplant. Bei Regen finden die Konzerte im Kurhaus statt.

Der Eintritt ist für alle Konzerte frei. Los geht es an diesem Freitagabend von 19.30 bis 21.30 Uhr.

Veranstaltungsprogramm

SCHOTTERS JAZZHAUFEN, 27. Mai 
Mit dem 146. Konzert in 14 Jahren (!) startet am 27. Mai die erfolgreiche KultKonzertreihe von AIB-KUR und MusikInitiative in die neue „Kultur im Park“-Saison – wie immer bei freiem Eintritt und jedem Wetter. Und mit Schotters Jazzhaufen ist gleich eine neue und junge Formation zu Gast, die sich aus der BigBand des Priener Gymnasiums entwickelt hat und seit 2006 Jazz-Standards verschiedener Stilrichtungen in eigenen und ungewöhnlichen Arrangements spielt. Neben Auftritten bei Festivals war 2008 eine Reise nach China Höhepunkt der Band-Chronik. Bislang wurden zwei CD‘s veröffentlicht und 2009 erhielt man den Kulturförderpreis der Rosenheimer Rotarier. Und der Name? Na – der Bandleader heißt . Klar?!

PANZERKNACKER, 03. Juni 
Am 3. Juni kommt mit den „Panzerknackern“ erneut das Oldies-but Goldies-Quartett: 1982 beschließen die Musiker der früheren Topbands „Separation“ und „Zauberberg“, im Umfeld u.a. Konstantin Weckers, vor allem mehrstimmige Songs zu covern. Seither sind die im Handumdrehen stets ausverkauften Auftritte der Vier nicht nur bei Kultur im Park Kult für jung und alt, wenn die Band Rock- und Popklassiker in eigener Manier interpretiert. „Erst in den letzten paar Jahren“, läßt das Bandinfo der „Veteranen“ wissen, „gingen wir es etwas langsamer an, man wird ja schließlich nicht jünger. Von Aufhören mag aber keiner etwas wissen und wenn wir im Rollstuhl auf die Bühne kommen müssen ...“.

Kultur im Park

CLUB SOCIETY, 10. Juni
Club Society heißt die seit fünf Jahren erfolgreiche und impulsive Soul-Jazz-Band, die am 10. Juni wie schon die Jahre zuvor ihr stets erfrischendes Konzertprogramm aus Retro-Soul, Discobeats, Smooth-Jazz & Rhythm and Blues präsentiert. Neben instrumentalen Eigenkompo- sitionen werden sowohl bekannte Klassiker als auch unbekannte Neuent- deckungen aus einem großen Musikfundus dargeboten. Die Verbindung herausragender Musiker mit der ausdrucksstarken Sängerin Jelena Lovric verspricht ein Hörerlebnis, das zum Mitwippen animiert. Band: Martin Stolz, sax - Roland Rost, p - Michael Vochezer, g - Nikolaus Reichel, b - Stephan Staudt, dr.

DYLAN ON THE ROCKS, 17. Juni
Nur eine Woche später (17. Juni) wartet das Septett dylan on the rocks mit erfreulich authentischem Sound, das des Meisters größte Hits von den 60ern bis heute wie schon im letzten Jahr auf die Kurpark-Bühne bringt. Und dazu ein paar fetzige Nummern der Travelling Wilburys. Kein Protestsong-Geschrammel, vielmehr geht es ab wie eine alte Dampflok. Schließlich ist Dylan nicht nur ein genialer Musikpoet, sondern auch einer der bedeutendsten Rockmusiker. Tom Waits etwa sagte über Mr. Zimmerman, er sei „für einen Songwriter, was Hammer und Säge für einen Zimmermann sind“.

RESI SCHMELZ COMBO, 1. Juli
Weitere zwei Wochen vergehen quälend langsam, ehe die resi Schmelz combo, ein alt-kultiges Septett aus dem nördlichen Raum Wasserburg, am 1. Juli ihr fetziges Konzert von 2010 fortsetzt. Bereits 1979 (!) gegründet, hat sich die Band traditionell dem 60er-Jahre-Ska und skurriler Rockmusik verschrieben, wobei sich im Programm auch Stil- richtungen wie Reggae, Klezmer, Jazz und Latin finden. Mit satter Rhythmusgruppe und fetten Bläsersätzen werden eigene Kompositionen des Pianisten Fritz Killermann oder des Gitarristen Ben Leinenbach und alte Standards zu einem charmanten, auch ins Tanzbein gehenden Konzertabend verschmolzen.

CATFISCH BLUES BAND, 8. Juli
Die catfish Blues Band spielt dann am 8. Juli den packenden Großstadt- blues Chicagos mit all seinen musikalischen Facetten. Mit Zutaten aus frischen, spritzigen Shuffles, einer Prise funkiger Grooves, einem Schuß latin Blues und einer satten Portion Swing kocht sie ihr Süppchen auf und bietet ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm. Gitarrist und Frontmann Andy Reichhelm, der aus Italien stammende Sänger Martin Werth, Tastenhai Jörg Müller verknüpfen zusammen mit der Rhythmusgruppe Virtuosität und künstlerisches Niveau und verdeutlichen so einmal mehr die ungebrochene Vitalität des Blues.

DOPPELKONZERT: CLOSING TIME & VOICES GOSPEL, 15. Juli
Am 15. Juli gibt‘s dann das 2010 erstmalig angebotene Doppelkonzert, diesmal mit closing time und voices gospel: Anfangs spannt das Akustik- Trio mit Hanna Kurz (voc, perc), Roland Sternkopf (voc, g) und Erwin Eder (voc, g) mit seinem Repertoire einen Bogen zwischen Klassikern der Rock- und Pop-Geschichte sowie auch aktuellen Songs. Die Idee von closing time lässt sich darauf reduzieren, alles ein kleines bißchen anders zu arrangieren. Tabus begegnet man respektlos und Klischees werden oft mit einem Grinsen ausgespielt, wenn man stilbewusst die Atmosphäre der 60er etwa mit Van Morrison oder Dylan oder der 70er mit Bette Midler und den Eagles herbeisingt. voices gospel wiederum steht für dynamisch und mit viel Freude vorgetragenen Gospel und ebenfalls einer Vielfalt von Stimmen. Fünf Sängerinnen und vier Musiker garantieren mit abwechs- lungsreichen Arrangements ein kurzweiliges Konzerterlebnis. Die Freude an Gospelmusik, welche die Band ausstrahlt, zieht die Zuhörer schnell in ihren Bann und auf dem Nach-Hause-Weg mag womöglich noch das eine oder andere Stück gesummt oder gesungen werden ...

BEST BEFORE FRIDAY, 22. Juli 
Am 22. Juli stehen Best Before friday für frisch zubereitete Soul- & Funk–Groovemusik, anspruchsvolle und mitreissend interpretierte Perlen der stets „schwarz“ inspirierten Musikleckerbissen aus drei Jahrzehnten. Das Septett swingt, rockt, groovt und geht in die (Tanz-)Beine! Mit zwei schwesterlich eingesungenen Frontfrauen, einem Sänger und vier Musikern sowie Klassikern, die zwar bekannt, aber nicht so oft gehört sind, wird man beweisen, daß das Haltbarkeitsdatum auch an einem Freitagabend noch lange nicht abgelaufen ist ... live und nicht zum Stillsitzen!

GLADYSSINA SOUL, 29. Juli
Gladyssina Soul, neu bei Kultur im Park, kommt am 29. Juli ebenfalls gehörig soulig, funky und rockig daher. In der neuen Formation des (Big-) Bandleaders Bernhard Schmid (g, sax) singen sich Gladys Mwachiti und Sina Schymanski beinah die Seele aus dem Leib, kraftvoll angetrieben von Stefan Ettinger (kb), Christian von Le Suire (b) und Josie Friebel am Schlag- zeug. Ihr Motto beim 154. Kult im Park: Let us rock your soul!

MATCHING TIES, 12. August
Matching ties (12. august) sind eine internationale Band mit Musikern aus USA, England, Irland und Deutschland, wobei sich die „Homebase“ jedoch im Landkreis, in Schönau, befindet. Das vielfältige Repertoire beinhaltet europäischen Irish- und British Folk sowie aus Amerika Blue- grass, akustische Country-Musik, Blues und Swing. Das Gründungsduo besteht aus Paul Stowe (g, harp, voc) und dem Engländer Trevor Morriss (Mandoline, Bouzouki, g, voc), die heuer 25-jähriges Bestehen feiern – mit etwa 3.000 Konzerten in dieser Zeit(!). Da müssen freilich wörtlich über- setzt „Krawatten zusammenpassen“ bzw. im übertragenden Sinne man sich „musikalisch verbunden“ sein! Unterwegs sind Matching ties vom kleinen Club bis zum internationalen Festival – im Kurpark als Quartett.

RED STINGRAY, 19. August
Am 19. august wiederholen red Stingray, vier junge Musiker aus Groß- karolinenfeld und Kolbermoor, ihren letztjährigen Erfolg bei Kultur im Park. Ihre Stilrichtung ist hauptsächlich CoverRock- und Popmusik, aller- dings mit Fusion-Jazz- und bluesigen Einflüssen. Bereits mehrfach bei Konzerten der MusikInitiative MIR zu Gast, reicht ihr Repertoire von Elvis über „California feeling“ wie Toto und Eagles bis Clapton und Southern Rock. Eigene Stücke runden den Auftritt der längst-nicht-mehr-Newcomer ab, die sich seit 2002 ständig nach oben spielen.

AIBLINGER BIGBAND, 26. August
Kurz vor Torschluß der 14. Kultur-im-Park-Saison (26. august) steigt als insgesamt 157. Konzert dieser so überaus erfolgreichen ohne-Eintritt- Reihe wiederum das bewährte Heimspiel der aiblinger BigBand, die 2001 den Kulturpreis der Stadt Bad Aibling erhielt und seit 1989 vom Saxofonisten Bernd Schmid geleitet wird. Seit dieser Zeit ist die Band eine Schule für junge Talente - neben dem Bandleader geführt von manchen Profis in der Bläsersektion. Die 20 Musiker bieten Jazz, Swing, Soul, Latin, Pop, Rock und Tanzmusik aller Generationen - von Glenn Miller oder Duke Ellington bis hin zu Bearbeitungen moderner Hits. Letz swing.

N-JOY, 02. September
N-Joy nennt sich ein Quintett ehemaliger Mitglieder der regional bekannten Rock- und Tanzband Nirwana, dessen Bandbreite im AcousticRock von den 60ern bis zu 80ern oder aktueller Musik reicht und besonders durch teils vier- und fünfstimmigen Gesang glänzt. Zum diesjährigen Abschluß – umsonst und draußen am 2. September. Das mit allen musikalischen Wassern gewaschene Quintett um Sängerin Claudia Haas hat ein Reper- toire von den 60/70ern (Beatles, David Bowie) bis 80ern (Prince, Crowded House) über Mundart (STS, Ludwig Hirsch) bis hin zu aktueller Musik (Duffy, Gabriella Cillmi). „N“ steht hierbei für ( Ex-)Nirwana, Joy für Spaß oder einfach nur „Enjoy“ („Geniessen“)!

Pressemitteilung AIB-KUR GmbH & Co. KG

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser