Gitarrenkönig und anarchistische Ukulelen

Pepe Romero, der „König der Gitarre“

Bad Aibling - Mit zehn Konzerten der Extraklasse feiert das Internationale Gitarrenfestival SAITENSPRÜNGE in Bad Aibling im November sein 10-jähriges Bestehen.

Pepe Romero, der "König der Gitarre" gibt sich und dem Publikum dabei die Ehre (8.11.). Eröffnet wird die Jubiläumsspielzeit jedoch mit einer Menge anarchistischer Ukulelen am 5. November. "Anarchy in the UKulele" hat sich, in Verballhornung eines Songtitels der Sex Pistols das Ukulele Orchestra of Great Britain auf die Fahnen geschrieben. Bekannt sind die Briten mit der Lizenz zum Albern insbesondere dafür, dass kein Musikstück (von der Klassik bis zum Punkrock) vor ihnen und ihrer virtuosen Instrumental-Anarchie sicher ist - und kein Auge trocken bleibt. Die englische Zeitung "The Independent" bezeichnete das Ensemble, zu dessen Fans auch Prinzessin Anne und Sir Paul McCartney gehören als "beste musikalische Entertainer des Landes". Dass Pepe Romero seit einem halben Jahrhundert zu den Top-Ten unter den Klassikgitarristen gehört, weiß längst jedes Lexikon. Der 1944 im spanischen Malaga geborene und seit langem in Kalifornien residierende Weltstar der Konzertgitarre spielt nach seinem umjubelten Saitensprünge-Konzert 2004 im Quartett mit Los Romeros erstmals solo in Bad Aibling. Wesentlich kürzer ist die Anreise für Chris Gall. Der aus Bad Aibling stammende Weltklasse-Jazzpianist präsentiert zusammen mit dem phänomenalen brasilianischen Gitarristen Pedro Tagliani als Duo Dois unwiderstehlichen Brazil-Jazz (11.11.).

Tiefe Wurzeln in Oberbayern haben auf jeden Fall alle sechs Musikgruppen, die bei den diesjährigen BAIRISCHEN SAITENBLICKEN echte alpenländische Volksmusik aufspielen: die Weißengroaner Musi, der Hamberger Viergesang, die Geschwister Stuhlmüller, die Rimstinger Sänger, die Kirchleitn Soatnmusi und die Vilsleitn Musi (13.11.).

Einen Tag später steigt das "Festival im Festival": die GUITARRISSIMO!-Nacht. Die Jubiläumsausgabe dieses Publikumsmagneten präsentiert Michael "Kosho" Koschorreck, seines Zeichens Gitarrist der Söhne Mannheims und "weltmusikalisches Ein-Mann-Orchester" (Frankfurter Rundschau), Paulo Amorim, den derzeit spannendsten Konzertgitarristen Portugals, American Guitar Music von Zane Charron, dem Mann von der "Spacecoast"der USA, das bahnbrechende russisch-ukrainisch-weißrussische Gitarrenquartett 4tissimo und die absolut bezaubernde Gitarristin Ieva Baltmiskyte aus Vilnius, Litauen auf Solopfaden (14.11.). Wiederum einen Tag später zeigt der französische Meistergitarrist Pierre Bensusan, was es mit DADGAD auf sich hat - seiner bevorzugten "offenen" Gitarrenstimmung (15.11.). "Solo für Odair": dass Odair Assad nicht nur die Hälfte des weltberühmtesten Gitarrenduos ist, stellt der Brasilianer an einem Abend unter Beweis, der ganz allein ihm gewidmet ist (20.11.).

Jazzfans sollten sich unbedingt das Konzert des John Abercrombie Quartets vormerken (22.11.). Out of Flamenco: Arabeske Flamenco-Rhythmen, aktueller Jazz und Klassik treffen im Ensemble Sol y Sombra um den Gitarristen, Lautenisten und Komponisten Walter Abt auf atemberaubende Weise zusammen, getanzt wird diese unerhört faszinierende Musik von Aurelia Baumgartner und dem jungen Flamencotänzer Jairo Cabral aus Jerez de la Frontera, Spanien. Am Saxophon: Jürgen Seefelder (24.11.). The Gothenburg Combo nennt sich das Duo der beiden schwedischen Konzertgitarristen David Hansson und Thomas Hansy, das zum Abschluss des Festivals für einen Chamber Music Knockout sorgen wird - so jedenfalls der Programmtitel (26.11.).

Zusätzlich zu den im Kurhaus stattfindenden 10 Konzerten zum 10-jährigen Festivaljubiläum gibt es zwei Rahmenprogramm-Veranstaltungen in Bad Aiblinger Bars und Restaurants.

Info- und Kartentelefon: 08061 - 90 80 15.

Karten auch an allen gängigen Vorverkaufsstellen in der Region sowie an der Abendkasse.

www.saitenspruenge.com

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kultur

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser